Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Diesel vs. Benziner

Euer erster Eindruck, Probefahrten und Langzeiterfahrungen

0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 0

handmade

Beitrag von handmade »

ach ja,

die mittlerweile ziemlich zäh gewordene Diskussion über den DPF hatten wir ja schon hier in diesem Forum an anderer Stelle. (Mit dem Dank an die Moderatoren)

s l
handmade


twingo56

Beitrag von twingo56 »

@handmade :

bei der Diskussion Diesel/Benziner taucht der DPF fast gezwungenermasse auf, weil er die Leistung, den Preis und leider auch die Benutzerfreundlichkeit beinflusst (siehe Gassifahren und ausserplanmässige Werkstattaufenthalte).

So wie ich das verstanden habe, ist der separate DPF-tread eher für den ökologischen Aspekt gedacht.

Tja, wer beim Posten in einem Forum noch nie off-topic wurde, werfe den ersten Stein, und mit den Moderatoren ist es ja wie mit der Pressefreiheit : wenn man sie nicht beansprucht, nützen sie nichts :wink: :wink: :wink:


Forum-Moderator
Administrator
Administrator
Beiträge: 180
Registriert: Mittwoch 8. September 2004, 07:56
Wohnort: virtuell in diesem Forum
Kontaktdaten:

Beitrag von Forum-Moderator »

Der Vollständigkeit halber und damit ihr Euch nicht wiederholen müsst, hier der Link zur DPF-Diskusssion:

viewtopic.php?t=1506" onclick="window.open(this.href);return false;


Jonni

Beitrag von Jonni »

So, auf (berechtigten) Einwand von handmade geht die Diskussion hier weiter. Handmades Diesel hat nach 7.000 km einen kapitalen Motorschaden erlitten. Fordert Renault dem Diesel zu viel Leistung ab, oder woran lieg es, dass einige User mit ihren DCIs Probleme haben? Von Benzinern mit Motorschäden habe ich hier jedenfalls noch nichts gehört. Ist deren Reifegrad evtl. höher? Haltet ihr Dieselfahrer es wie Gerald, der auf seine 4-jährige Garantie hinweist und völlig cool bleibt, oder macht ihr euch jetzt Sorgen um die Haltbarkeit eurer Motoren?

CU
Jonni


alf

Beitrag von alf »

4 Jahre Garantie sind ne feine Sache. Aber es ist sehr lästig immer für solche Fehler zur WS fahren zu müssen.
Abgesehen davon hatte ich eigentlich nicht vor, nach 4 Jahren, das Fahrzeug abzugeben.

Gruss Alf.


maverick21

Beitrag von maverick21 »

Also ich mache mir wenig Sorgen bzgl. der Haltbarkeit der 1.5er dcis. Ist ja nun auch schon mein zweiter (Clio dci nach 95tkm ohne Probleme wieder abgegeben). Ich denke schon, dass die Haltbarkeit moderner Dieselmotoren insgesamt hinter der von einfachen Wirbelkammerdieseln zurückliegt, was einfach in der Komplexität und der höheren Belastung begründet ist. Aber wie lange sie wohl tatsächlich halten werden kann uns leider nur der Langzeittest zeigen. Würde es beim 1.5er besonders häufig zu Ausfällen kommen, dann hätte man das sicherlich schon in diversen Foren entdeckt, denn der Motor wird ja in ziemlich vielen Fahrzeugen verbaut (Clio, Kangoo, Modus, Megane und auch bei Nissan afaik).


handmade

Beitrag von handmade »

Hier mal der aktuelle Stand: Laut Werkstatt 1 Zylinder mit 0 Kompression und Glühkerze zertrümmert. Daher kompletter Austausch des Motors.

so long
handmade


maverick21

Beitrag von maverick21 »

Hat die Werkstatt auch herausgefunden was den Defekt genau herbeigeführt hat?


Hartmut

Beitrag von Hartmut »

Hallo miteinander
Als newbee möcht ich hier in die Diskussion einsteigen.
Ich hab mir ganz bewusst nen diesel gekauft. dabei war mir die "ADAC-Wirtschaftlichkeit" eigentlich völlig wurschd.
Wenn ich für 50 € bis an die Nordsee komme, wenn ich (selbstverständlich nicht bei der 50€ Runde) den Tempomat bei 170 km/h einraste und der BC zeigt mir 6,2l an, wenn ich hinter nem Laster herfahre, kurz mal beschleunige ( 240 Nm ist einfach ein Wort)...schwups bin ich vorbei.. sind das für mich eher werte als ne genaue Berechnung ab wann sich welches auto lohnt. Wirtschaftlich fährt unser Twingo auch, meine Frau schaffts damit bei 90% Stadtverkehr mit 6,0 Litern...bei mir sinds dann 1,5 mehr :oops:
Aber Spass macht sowas doch recht wenig.
die modernen Dieselmotoren sind auch technisch einfach faszinierend. Wenn ich daran denke, mein erster Diesel hatte 2 l. Hubraum und 55 PS.
der nächste war dann ein " ultramoderner" Turbodiesel mit 75. danach der 1.9l von VW mit 90 PS....und jetzt :!: :!: 1,5 l Hubraum, 106 PS und 240 Nm Drehmoment....das fasziniert mich einfach.
Auf den Filter hab ich verzichtet....Der Modus bekommt mit Euro 4 ne grüne Plakette und gut ist. gibts irgendwann mal genaue werte für so nen Filter ist er auch schnell nachgerüstet n( Womöglich noch mit Steuervorteil).

Hoffe wir schreiben uns öfter hier, dieses Forum hat mir bei meiner Kaufentscheidung wesentlich geholfen
DANKE dafür :respekt:
Hartmut


handmade

Beitrag von handmade »

@ maverick21

Nein, auf das Öffnen des Zylinderblocks will man verzichten.

so long
handmade


Rätsel-Admin
Administrator
Administrator
Beiträge: 211
Registriert: Sonntag 1. Januar 2006, 21:16
Wohnort: virtuell in diesem Forum

Beitrag von Rätsel-Admin »

Micha sagt, die sollten auf jeden Fall auch den Turbolader checken, da wahrscheinlich ein Teil des Schaufelrads abgebrochen ist und dann in den Motor geflogen ist.... passiert wohl öfters bei Diesel (auch anderer Marken)


handmade

Beitrag von handmade »

@ Rätsel Admin

Angeblich ist der Turbolader in Ordnung, obwohl zunächst vermutet wurde, dass er die Wurzel des Übels sei.

so long
handmade


handmade

Beitrag von handmade »

So, jetzt die genaue Schadensdiagnose:

Glühkerze defekt und zerbröselt. Die Teile, Teilchen, Bröckchen, Brösel etc., haben dazu geführt, dass der Zylinderkopf festgebrannt ist.

Gut zu wissen was es ist, allerdings bekam ich diese Diagnose erst nach Rückfrage nicht etwa in der Werkstatt, wo mein Modus noch und bis auf weiteres steht, sondern nach Rückfrage bei meiner bevorzugten Werkstatt.

(Siehe: Diagnose in rekordverdächtigen Tempo. ...Werkstätten...)

so long
handmade


Jonni

Beitrag von Jonni »

Lopez-Effekt? Preisdruck auf die Zulieferer immer weiter erhöht, so dass diese für die Beträge, die ihnen die Hersteller zahlen, nur noch Schrott liefern können. Bsp. BMW. Dort versagte bei einem Dauertest eines Motorrads ein Getriebelager, das der Zulieferer aus Kostengründen in Polen produzieren lässt. Die Folgen für die Kunden sind immer gleich. Totalausfall des Fahrzeugs.

CU
Jonni


Antworten