Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Diesel vs. Benziner

Euer erster Eindruck, Probefahrten und Langzeiterfahrungen

0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 0

Mausmaus

Beitrag von Mausmaus »

alf
...
Wie ich oben schon ausgeführt habe kann sich beim 88-86 PS Duell der Diesel schon ab 10000km Jahresleistung lohnen...

das gilt eben nur für deutschland. in österreich zahlst du für beide gleich viel versicherung, da ja (fast) gleich viel ps (kw). ob diesel oder benzin ist egal, auch die euro-norm oder der hubraum sind egal - was zählt ist die leistung.

ich denke dass die benzinmotoren ohne turbo länger halten als die diesel. turbolader sind immer etwas anfälliges - egal ob für einen diesel oder benziner. die belastungen für alle bauteile sind durch die stärkeren vibrationen eines dieselmotors auch höher als beim benziner. das anreissen im unteren drehzahlbereich durch das hohe drehmoment des diesels belastet auch kupplung und getriebe stärker als beim benziner...

übrigens - der clio hat laut heutigem rundschreiben schon seinen partikelfilter bekommen - 1,5 dCi 103 PS DPF mit fast den gleichen leistungs- und verbrauchsdaten wie der 106 PSige.

nach den werksferien ist der modus vermutlich dann auch mit dem motor erhältlich.

lg
mausmaus


alf

Beitrag von alf »


das gilt eben nur für deutschland. in österreich zahlst du für beide gleich viel versicherung, da ja (fast) gleich viel ps (kw). ob diesel oder benzin ist egal, auch die euro-norm oder der hubraum sind egal - was zählt ist die leistung.

Das spricht also für den Diesel in Österreich. Dafür ist der Spritkostenunterschied in Österreich nicht so gut für den Diesel.
Damit gleicht sich das wohl wieder aus.

Gruss Alf.


Jonni

Beitrag von Jonni »

Ich war ja bisher vehementer Vertreter des DPFs. Aber was ich jetzt in anderen Foren gelesen habe, lässt mich doch stark zweifeln. Mit dem Russabbrand gibt es bei allen Marken sehr viel Ärger. Fahrzeuge, die überwiegend im Stadtverkehr gefahren werden, müssen häufig die Werkstätten, um dort stationär Russ abzubrennen, Motoröl zu wechseln und um die Software zu resetten. Die Reinigungsphasen sollen bis zu 40 km Autobahnfahrt erfordern. Das kanns doch wohl nicht sein und was sollen die Taxifahrer mit solchen Fahrzeugen zukünftig anfangen? Bedeutet dies, entweder noch einen Diesel ohne DPF bestellen oder gleich einen Benziner, evtl. mit zusätzlicher Gasoption, kaufen?

CU
Jonni


Gerald
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3939
Registriert: Mittwoch 16. November 2005, 20:14
Modell: VW Golf
Motorisierung: GTI Cabrio
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Beitrag von Gerald »

Hallo Jonni,

das bringt mich auf die Idee eines neuen Berufes:

DPF Sauber Fahrer. :idea:

Wenn es so weiter geht hätten die genug Arbeit. :?
Trotz allem bleiben wir beim Diesel, dieses Drehmoment ist durch nichts zu ersetzen, das hatte ich vergangenen Sonntag auf der Fahrt zu CTKA wieder gedacht als ein Clio 1.6 16V mit 100PS ( getunt ) versuchte mir nach zukommen, no chance.


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Als kurz nach meiner Bestellung des 1.5 dci bekannt wurde, dass der DPF für diesen Motor im Herbst kommt, war ich zuerst enttäuscht.

Nach Rückfrage bei meinem Renaulthändler (u. a. zwecks Nachrüstung) bin ich jetzt eigentlich froh, dass ich den Modus noch ohne DPF bekomme. Der Händler hat bis jetzt 3 Renaults mit dem neuen 2 Liter Diesel mit DPF verkauft und fährt selbst einen Laguna GT mit dem Motor (bin das Teil probegefahren, ein fabelhaftes Auto, der Motor ist ein richtiger Leckerbissen). Die Kunden und der Händler sind aber nicht mehr so begeistert : die haben genau die Symptome, die Jonni aufzählt.

Letzte Woche in der Schulung hat man den Renault-Mechanikern in einem Crashkurs beigebracht, wie man den DPF in der Werkstatt \"abfackelt\" ... das kann bis zu 30 Minuten dauern, entspricht also ungefähr den 40 Autobahnkilometern von denen die Rede ist. :x

Siehst du, Jonni, so kann man von verschiedenen Standpunkten heraus zum selben Schluss kommen :
ich war vom DPF nicht überzeugt, war aber trotzdem dafür, damit dann endlich der Diesel-PKW als Alibischuldiger aus der Schusslinie kommt und man sich die grossen Schmutzfinke (Industrie, Baumaschinen, LKW, Landwirtschaft) vorknöpft. Je mehr ich mich jedoch mit dem Thema befasse, desto skeptischer wird meine Einstellung zum DPF!


twingo56

Beitrag von twingo56 »

@ Gerald :

mit einem DPF hätte der getunte Clio ja gar nicht mehr gewusst, was ihm da geschah. Ohne DPF konntest du ihn ja regelrecht beim Beschleunigen einrussen. :D :D :D

Eigentlich noch ein Argument gegen DPF :P :P :P


maverick21

Beitrag von maverick21 »

Mein Vater tauscht in der kommenden Woche seinen 2.2er dci Laguna ohne DPF gegen einen mit DPF. Werde dann mal schauen, und sicherlich auch mal berichten wie das so mit dem Ausbrennen klappt, denn er fährt den Wagen eigentlich auch nicht genügend Langstrecke um den DPF korrekt auszubrennen. Mal sehen was das so gibt.


dCi-Martin
Usercontroling
Usercontroling
Beiträge: 513
Registriert: Dienstag 30. August 2005, 20:48
Modell: Modus Phase 1
Motorisierung: 1.5 dCi, 86 PS
Kurzbeschreibung: SQ-Modus
Wohnort: Ettlingen bei Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von dCi-Martin »

Hallo twingo56,

bist Du schon mal hinter einem Modus Diesel hergefahren??

Ich habe das nun bei verschiedenen Gelegenheiten getan.
Rußen Fehlanzeige, im gegensatz zu vielen TDI´s von Audi und VW ist da beim Modus nichts zu sehen. Also wozu DPF?

Viele Grüße

dCi-Martin


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Freut mich, dann werde ich ab nächster Woche nicht als \"Umweltsünder\" erkennbar sein. :wink:

Zur Frage : nein, einem Diesel-Modus bin ich noch nicht hinterhergefahren, hinter einem 1.5 dci 100 PS Clio II schon. Und der russt bei Vollast doch ein bisschen. Vielleicht ist die neue 106 PS-Version mit den piezogesteurten Injektoren da besser?


lfx

Beitrag von lfx »

Weil hier gerade der neue 2 L Diesel angesprochen wurde. Ich habe die Woche gerade die neue Ausgabe des \" Wiener Motorensymposiums 2006\" durchgeblättert und den technischen Vortrag der Renault-Ingenieure über diesen Motor dort gelesen. Der Motor wurde mit Nissan zusammen entwickelt . Das Gerät ist wirklich ein Leckerbissen und liegt mit seinen Daten durchwegs fast immer an der Spitze im Vergleich zu den Mitbewerbern. Hat jetzt auch Kettenantrieb.


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Ich kann es nicht verkneifen, da noch eins zuzugeben :

der neue 2l Diesel ist ein sahniger Leckerbissen ...
da muss man schon sehr gut hinhören um zu merken dass das ein Diesel ist (im Leerlauf gibt es noch einen Hauch von Vibration) und das Turboloch sucht man vergebens.

Um mir die Wartezeit auf meinen Modus zu verkürzen, hat der Renaulthändler mir seinen Laguna GT mit der 170 PS-Variante einen Tag lang überlassen.
Der erste Eindruck ist dabei gar nicht spektakulär, die Leistung kommt fast linear, aber kurz nach der Autobahneinfahrt kriegst du Stielaugen, wenn du auf den Tacho schaust. Auf Landstrassen spürt man die enorme Elastizität des Motors : beim Überholen des ersten Traktors habe ich noch vorsichtshalber heruntergeschaltet und schnell wieder hoch, danach ging das auch im IV Gang, ab Tempo 50 einfach Gas geben ... ich hör auf mit dem Schwärmen, sonst vergäll' ich mir noch die Vorfreude am neuen Modus ...

Wenn Renault die DPF-Steuerung (Sensoren ?) in den Griff kriegt wird das ein Renner!


Jonni

Beitrag von Jonni »

Für mich stellt sich die Frage, warum haben die Peugeots keine Probleme? Klar, die fahren ein anderes System mit der fortwährenden Zugabe von Stoffen zur Russreaktion. Aber sind denn alle anderen Hersteller nicht in der Lage, mit der Technik von Peugeot gleich zu ziehen? Spielen hier Patente eine Rolle? Und Mercedes arbeitet doch im Lkw-Bereich auch mit der Zugabe von chemischen Reaktionsstoffen. Fragen über Fragen.

CU
Jonni


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Soweit ich aus dem Bekanntenkreis und der französischen Fachpresse erfahren habe, waren die ersten DPFs bei Peugeot auch ein wenig Sorgenkinder, besonders von der Steuerung her. Das wiederholte «Gassifahren» war auch da ein Thema.
Das scheint jetzt im Griff, die Steuerungen wurden geändert, die Zusammensetzung des Additifs ebenso.

Vielleicht soll man es mit dem DPF angehen wie mit jeder neuen Technik und insbesondere jedem neuen Auto : Hände weg, bis die Dinger mindestens ein Jahr auf dem Markt sind ! Das gilt ja oft auch für Software, die sich als «Bananaware» herausstellt und erst beim Endverbraucher zur Reife gelangt.

Man tappt als Verbraucher ja im Dunkeln und kann die Zuverlässigkeit nur heuristisch angehen. Es wird ja wohl kaum ein Hersteller vor die Öffentlichkeit treten um bekannt zu tun, dass man sich mit der Euro4-Norm in Sicherheit wägte, von der DPF-Welle überrascht wurde, auf die schnelle die ersten verfügbaren DPFs angeflanscht und im Eilgang einen Patch auf die Motorsteuerungssoftware geknallt hat, nur damit man ökologisch-politisch sauber aussehen konnte.

So siehts auf jeden Fall aus ... wenn dann Motoren auf den Markt kommen, die eigens für DPF-Betrieb optimiert wurden, wirds ja vielleicht besser.

Kann jemand aus der Branche da mal ein (er)-klärendes Wort dazu posten ??


handmade

Beitrag von handmade »

Hallo an das Forum,

hier noch mal ein Link zu einer Liste für den Diesel-Benzin Vergleich (sorry gültig nur für D)

http://www.adac.de/Auto_Motorrad/autoko ... eID=146771" onclick="window.open(this.href);return false;

so long
handmade


Antworten