Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Stern TV vs. Mercedes und Autobild

Hier wird über alle Autos diskutiert, die nicht "Modus" heissen... auch wenn sie nicht von Renault sind
DSK_Phil

Stern TV vs. Mercedes und Autobild

Beitrag von DSK_Phil »

Wer hat´s gesehen?

Eine Zusammenfassung:

1. Stern TV erhält von Daimler Chrysler eine Einladung um die gute Radartechnik für den Bremsassistenten Plus der neuen Mercedes S-Klasse zu demonstrieren.

1a) Der Versuchsaufbau:
Mercedes Sicherheits-Center, künstliche Nebelwand, Ziel=stehende alte S-Klasse. Neue S-Klasse beschleunigt auf 55 km/h und der Bremsassistent Plus soll den AutoBild Redakteur warnen bevor es zum Crash kommt.

2. Der AutoBild Redakteur (mit rotem T-Shirt und Autobild-Aufdruck) wird ans Steuer gesetzt um zu demonstrieren wie gut das neue System funktioniert.

3. Die Stern TV Redakteure wundern sich über ein auf der Fahrbahn montiertes Brett (dazu später mehr).

4. Der AutoBild Redakteur fährt los beschleunigt auf 55 km/h man hört kein Piepsen - aber ein Bremsen - dann "S c h e i s s e, s c h e i s s e, s c h e i s s e, s c h e i s s e". Die S-Klasse ist auf die vorstehenden Fahrzeuge aufgeprallt.

5. Die Mercedes Techniker und Verantwortlichen diskutieren mit dem Redakteur von AutoBild. Dieser sagt, dass er normal gebremst hat (dies nehmen die SternTV Berichterstatter auf).

6. Der AutoBild Redakteur behauptet gegenüber Stern TV , allerdings nach dem Einzelgespräch mit Mitarbeitern und Verantwortlichen von Mercedes, dass es sein Fehler gewesen sei.

7. Der Test wird wiederholt - die SternTV Leute fragen ob man mitfahren kann. Zunächt bestehen seitens Mercedes keine Bedenken - dann hört man wie der AutoBild Redakteur die Mercedes Verantwortlichen darauf hinweißt, dass diese (SternTV) sich wundern würden, wenn kein Warnsignal kommt und er bereits ab dem Brett (s.o.) bremsen würde.

8. Die SternTV Redakteure müssen draußen bleiben.

9. Die folgenden Versuche sind "erfolgreich".

10. Die Stellungnahme von Mercedes:
Es lag an der Halle und den zahlreichen Messinstrumenten. Der AutoBild Redakteur konnte wegen Terminschwierigkeiten nicht bei SternTV auftreten.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Viva la AutoBild (deren Subjektivität nun klar belegt ist)

Viva Mercedes (deren Technik nicht das zu halten vermag was sie verspricht)

Viva la Dacia Logan (dessen Ehre nach dieser Aktion und dem Beweis für die Subjektivität der deutschen Motorpresse wieder hergestellt ist).


homer

Beitrag von homer »

zu 4.: seltsamerweise hat man zwar Bremsgeräusche gehört, die Bremslichter blieben aber aus...


alf

Beitrag von alf »

Ja, ja die deutschen Hersteller:

Forspruhng dorsch Täschnick. :wink:

Gruss Alf


Rocky.Road
Forums-Vielfahrer
Forums-Vielfahrer
Beiträge: 437
Registriert: Donnerstag 19. August 2004, 17:29
Wohnort: Köln

Beitrag von Rocky.Road »

Durch solche "Täschnik" werden Raser dazu verführt, eigenes Unvermögen und abgestumpfte Wahrnehmung durch allerlei Fahrhilfen zu kompensieren.

Aber selbst die Mercedes-Kunden akzeptieren diese neuen Spielereien nicht immer. So hörte ich von einem, dass der Abstandswarner mit seinem Gepiepse nervt und er sich fragt, ob man das wieder abstellen kann.


alf

Beitrag von alf »

@Rocky Road:
Du hast völlig recht!
Zum Autofahren benötigt man - trotz aller Täschnick - Charakter.
ABS, ESP, ASR, ARD, ZDF ect. können aus einer rasenden Wildsau keinen vernünftigen Autofahrer machen. :wink:

Gruss Alf


Jonni

Beitrag von Jonni »

Denkt daran, dass die Leute von DB immer die Speerspitze des technischen Fortschritts waren. Diese haben bereits Airbags und ABS in die S-Klasse eingebaut, als die französichen Hersteller noch nicht einmal wussten, wie man diese Wörter schreibt. Ich wette, dass die jetzt noch anfällige Technik in wenigen Jahren auch techischer Stand der Franzosen ist. Es ist dann auch viel einfacher Technik zu verbauen, die die deutschen Hersteller bereits Jahre in ihren Kundenfahrzeugen getestet haben. Mit Ausnahme des DPF von Peugeot ist der Begriff "technischer Fortschritt" in Frankreich doch unbekannt. Was ist denn in den letzten Jahren an effektiven technischen Neuentwicklungen im Fahrzeugbereich über den Rhein zu uns gelang? Nichts! Also, Schadenfreude ist hier nicht angebracht. Wir sollten vielmehr froh sein, dass man bei DC den Mut hat, solche Entwicklungen in Angriff zu nehmen.

CU
Jonni


alf

Beitrag von alf »

Hi Jonni,

wir haben auch nicht die Täschnick an sich verunglimpfen wollen, sondern wollten nur darauf hinweisen, daß man verantwortungsvolles Handeln nicht durch Technik ersetzten kann.
Nix für ungut.

Gruss Alf


Rocky.Road
Forums-Vielfahrer
Forums-Vielfahrer
Beiträge: 437
Registriert: Donnerstag 19. August 2004, 17:29
Wohnort: Köln

Beitrag von Rocky.Road »

Sonnenklar, dass der deutsche Markt die meisten Importeure erst dazu gebracht hat, sicherheitstechnische Fortschritte zu machen. Als Twingofahrer der ersten Stunde habe ich die Entwicklung dort miterlebt, von null Airbags bis 4 davon und ABS serienmässig in allen Ausstattungslinien.


quint

Beitrag von quint »

Jonni: "Was ist denn in den letzten Jahren an effektiven technischen Neuentwicklungen im Fahrzeugbereich über den Rhein zu uns gelang? Nichts!"

Das ist aber ziemlicher Käse. Umgekehrt ist es so, dass gerade in den letzten Jahren kaum eine bedeutende technische Neuerung mehr aus Deutschland kam.
Rußpartikelfilter (Peugeot/Citroen), Spurassistent (Citroen), Hybrid in der Großserie (Toyota) usw. In Sachen Alternativantriebe, einem Kernthema der Zukunft, liegen die Japaner so gut wie uneinholbar vorne. Die früher führenden deutschen Hersteller sind da, dem angestammten Image zum Trotz, fast immer nur als Nachzügler oder Verhinderer aufgefallen.

Die letzte große Mercedes - Neuerung, das elektronische Bremssystem, wurde wegen Defektanfälligkeit und Betriebsgefahr nach der Einführung wieder vom Markt genommen.
Wie der Stern - TV - Beitrag von gestern zeigte, muss der Druck immens sein, der Öffentlichkeit mal wieder als zukunftsprägend aufzufallen.

Quint


Rocky.Road
Forums-Vielfahrer
Forums-Vielfahrer
Beiträge: 437
Registriert: Donnerstag 19. August 2004, 17:29
Wohnort: Köln

Beitrag von Rocky.Road »

Auf Autobild.de ist jedenfalls der Bericht aus Sicht des Redakteurs wiedergegeben. Ansonsten denke ich, dass die recht kritisch sind. Das Versagen der SBC-Bremse bei Mercedes, die Rostschäden an der letzten E-Klasse oder den Frosttod von VW-Motoren wegen einer Fehlkonstruktion hat das Blatt jeweils mit großen Aufmachern auf der Titelseite publiziert.

Dass Renault da manchmal auch sein Fett abbekommt ist klar. Die Bremsen der ersten Twingos bis 1998 z. B. waren nun wirklich nicht der Hit, ich bin die Autos selbst gefahren kann dies bestätigen. Und dass der Logan im NCAP-Crashtest schlechter war als die aktuelle Version des betagten Twingo, ist auch kein Ruhmesblatt.


Jonni

Beitrag von Jonni »

@ quint

TDI, ESP, ASR, Bremsassistent, x-dirve, etc. alles aus Frankreich? Da muss ich wohl in den letzten Jahren einiges nicht mitbekommen haben.

DPF kommt von klar Peugeot. Aber, Dir ist schon bekannt, dass die Art dieses Filters mit Zugabe zu Flüssigkeit in den USA keine Zulassung mehr bekommt und damit faktisch tot ist (siehe Exportstopp Touareg V10 TDI). Hersteller wie Ford, Mazda und Volvo, die sogar Peugeot Diesel verwenden, setzen daher - wie Renault - auf das System mit regelmässigem Abbrand. Und nun rat mal, wer dieses System erfunden hat. Und rat nochmal, wer dieses System seit Jahren in seinen Dieselomnibussen testet.

Hybrid. Noch so eine Nebelgranate. Als ob dies eine göttliche Erfindung der japanischen Industrie ist. Schon seit den 50er Jahren "fahren" alle deutschen U-Boote Hybrid. Der Diesel versorgt die Batterien und diese versorgen wieder den E-Motor für den Antrieb. Das Prinzip ist uralt. Nur von Toyota jetzt für den Pkw nutzbar gemacht. Zwischenzeitlich kehrt allerdings in den USA Ernüchterung ein. Die ersten Kunden mussten nämlich feststellen, dass die Verbrauchswerte nicht an den Verbrauch der neusten Diesel mit CR oder PD Technik heranreichen. Wobei ich es auch für beachtenswert halte, dass kein französicher Hersteller z.Zt. bereit ist, sich diesem kanllharten Exportmarkt zu stellen.

Und in Zukunft? Evtl. kommt die Brennstoffzelle, nachdem auch der Wasserstoffantrieb wohl eine Sackgasse ist. Es bleibt zu hoffen, dass jetzt mit der Brennstoffzelle genügend Erfahrungen gesammelt werden. Zumindest testet die Marine mit der U-Boot Klasse 212 diesen Antrieb z.Zt. auf Herz un Nieren. DC hat auch Versuchsfahrzeuge laufen.

CU
Jonni


quint

Beitrag von quint »

Na, dein Wort in Gottes Ohr.
Mir fehlt allerdings inzwischen völlig der Glaube an die deutsche Innovationskraft, nicht nur automobiltechnisch gesehen...

Quint

PS.: Was ist x-dirve?


Annette
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3036
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2004, 01:40
Wohnort: Moitzfeld bei Köln -
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Annette »

quint hat geschrieben:PS.: Was ist x-dirve?
Ein Buchstabendreher :lol:
www.bmw.de hat geschrieben:Innovation für vier Räder.

Das Allradsystem xDrive setzt neue Maßstäbe. Wendig und agil meistert der BMW X5 jede Straße - unabhängig von ihrem Zustand. xDrive erkennt instabile Fahrzeugzustände über die Sensoren des Fahrwerkregelsystems DSC und reagiert in Sekundenbruchteilen: Durch flexible Kräfteverteilung auf die Vorder- bzw. Hinterachse erhalten die Räder mit der höchsten Traktion jeweils die optimale Antriebskraft. Untersteuern beispielsweise wird bereits im Ansatz unterbunden, indem automatisch mehr Antriebskraft an die Hinterräder geleitet wird. Das Ergebnis sind außergewöhnliche Spurtreue, sicheres Kurvenverhalten und optimale Leistungsentfaltung.

Quelle: http://www.bmw.de" onclick="window.open(this.href);return false;


Jonni

Beitrag von Jonni »

Wenn man erhlich ist, kommt x-drive nicht aus dem Mutterland des technischen Fortschritts, sondern aus unserem schönen Nachbarland süd-östlich der Alpen. Hersteller ist nämlich Magna-Steyr, die auch den X3 für BMW produzieren.

CU
Jonni


Antworten