Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Nicht gleichmäßig abgelaufene Hinterräder

Es rappelt und klappert? Irgendetwas funktioniert nicht so, wie Ihr Euch das vorstellt? Hier ist auch Platz für technische Informationen.
Antworten
Amano

Nicht gleichmäßig abgelaufene Hinterräder

Beitrag von Amano »

Hallo ihr da draussen

Ich habe ein Problem mit meinen hinteren Reifen.
War gestern zum Reifenwechsel und musste feststellen,
das die hinteren Sommerreifen beide einseitig abgelaufen sind.
Der Reifen haben die Größe 185/60 R13 von Dunlop.
Der Unterschied von aussen zu innen ist gut 1 mm.
Sie sind beide innen stärken abgelaufen. Sie haben 13 000 km drauf.
Ich hatte die ganze Zeit ein singendes Geräusch wenn ich
Kurven gefahren bin.
Meine Frage. Hat irgend jemand von Euch auch dieses Problem.
Ich werde nächste Woche in die Werkstatt fahren. Bin ja mal
gespannt was die sagen.


Rocky.Road
Forums-Vielfahrer
Forums-Vielfahrer
Beiträge: 437
Registriert: Donnerstag 19. August 2004, 17:29
Wohnort: Köln

Beitrag von Rocky.Road »

Also Mody hat auch Dunlop SP Sport 01 in 185/60-15 drauf und ich kann das bestätigen. Nach 20.000 km haben die vorderen (aussen/innen) 5/5 mm, die hinteren 4/5 mm drauf. Die Werte sind insgesamt so gering, da ab Werk Reifen mit weniger Profilstärke aufgezogen werden (hier neu 7 mm)

Mir ist ausserdem aufgefallen, dass durch meine Spurverbreiterung ein deutlicher negativer Sturz der Hinterachse sichtbar wird, fast wie bei alten BMWs. Die Reifen fahre ich vorn mit 2,3, hinten mit 2,1 bar. Wenn ich bei unserem neuen Twingo (dort alles Serie) genau hinsehe, hat dieser auch einen leicht negativen Sturz der Hinterräder.


Nikolaus

Hinterräder symmetrisch abgelaufen

Beitrag von Nikolaus »

Hi, ich hatte meinen Modus in der letzten Woche zur 40.000er Inspektion und Mitte März von Winterrädern auf Sommerräder wechseln lassen. Seitdem bin ich etwa 4.000 km gefahren. Die Sommerräder haben eine Laufleistung von ca. 19.000 km insgesamt. Während der letzten ca. 4.000 km sind beide Hinterreifen symmetrisch abgelaufen, sodass außen noch ca. 1mm Restprofil vorhanden ist, innen ca. 5 mm. Es handelt sich um Dunlop SP Sport. Die Werkstatt ist ratlos, denn die Hinterachse ist weder in Spur noch Sturz einstellbar. In 2 Tagen soll der Wagen dann vermessen werden, ich bin mal gespannt...
Hat jemand ähnliche Probleme gehabt, dann bitte mal kurz melden!
Danke!


Amano

Beitrag von Amano »

Hallo

Wir hatten das gleiche Problem. siehe Bericht oben.
Nun waren wir in unserer Werkstatt und haben das reklamiert.
Uns wurde erst einmal gesagt, das wir beweisen müssen,
das die Hinterachse nicht durch unser Verschulden verschoben ist.
Was eigentlich nicht möglich ist, meiner Meinung nach.
Wenn man über einen Bordstein donnert ist zuerst die Vorderachse betroffen. Wer schafft es schon mit 50km rückwärts über einen Bordstein????
Wir mussten unsere Hinterachse auf unsere Kosten vermessen lassen.
Dabei kam heraus, das diese gut in der Toleranz liegt.
Nun wurde uns gesagt, das das ein Problem der Reifen wäre und wie uns an die Firma Dunlop zu wenden haben.
Würde ja gerne mal wissen was deine Wwerkstatt dazu zu sagen hat.
Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen


Nikolaus

Vermessung der Hinterachse bringt nichts Neues

Beitrag von Nikolaus »

Hi Amano,
wie befürchtet (oder gehofft), hat die Vermessung der Hinterachse nichts ergeben. Nachdem mein Bruder im Internet in diversen Foren recherchiert hat, dass wir mit diesem Problem nicht allein sind, habe ich in Brühl angerufen und mich beschwert.
Die Antwort steht noch aus. Ich werde die Reaktion von Seiten Renaults hier gerne zum Besten geben. Bisher war man ja kulant.
Ach ja, "Handsfree entry" ist ne tolle Sache, nur wenn die Türgriffe reihenweise kaputt gehen und man das Auto (Megane Grandtour) dann nicht mehr von außen ohne die Karte abschließen kann, dann hätte ich besser einen stinknormale ZV haben wollen. Es bleibt spannend.
Viele Grüße aus dem Artland!
Nikolaus


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Nach einem Monat dürften die in Brühl ja schon eine Antwort zum besten geben ?

Das Problem betrifft ja nicht nur den Modus, der Mégane und der Laguna sollen ja auch die Hinterreifen stark abnutzen (siehe Spur-Tread) ...


lfx

Beitrag von lfx »

Macht euch keine Hoffnungen mit Reklamieren beim Hersteller. Da kommt nix dabei raus außer Zeitverschwendung. Wenn die Einstellwerte stimmen nach Vorgaben ist alles ok.

Man sollte sich gegenüber auch mal ehrlich sein. Ist es nicht so daß der Fahrstil auf Grund der wesentlich besseren Fahrwerke und der stärkeren Motoren nicht auch ein anderer geworden ist seit Käfers Zeiten? Es werden deutlich höhere Kurvengeschwindigkeiten gefahren weil man es nicht mehr so spürt. Das geht auf die Reifen. Alles soll sportlich und \"dynamisch\" abgehen.

Eine höhere Abnutzung der äußeren Profilfläche beim Hinterreifen ist meiner Einschätzung nach normal weil sich in der Kurve das Gewicht eben auf diese Reifenpartie verlagert. Wenn ich immer nur 1 mm Unterschied hätte wäre ich hochzufrieden .

Also gebtś a Ruah'ihr Modus-Fahrer - des passt scho'! ( auf bayerisch gśagt)


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Es kommt auf die Zahl der Reklamationen an. Wenn von den mehr als 50'000 Modusbesitzern in Deutschland auch nur einige hundert bei Renault in Brühl wegen dem selben Problem meckern, dann kann das schon etwas bewirken. Die Kundenabteilung wird sicher etwas genervt sein und zumindest bei den Händlern nachfragen, ob das Problem auch dort erkannt ist (ich glaube, dass die das im Zuge der Qualitätssicherung sowieso tun). Man kann also mindestens Aufsehen erwirken und den Stein ins Rollen bringen.

Es kann auch von Nutzen sein, die Fachpresse einzuschalten : in Frankreich wurden bei Mégane2 und Scénic2 mit 17 Zoll Continental-Bereifung vorzeitige und asymetrische Abnutzung der Hinterreifen bemängelt. Das Blatt \"L'Auto-Journal\" hat zwei Beschwerdebriefe von betroffenen Fahrzeughaltern veröffentlicht, und siehe da, Renault ersetzt jetzt die Reifen, wenn das vor 30'000 km geschieht. Besser noch, wenn das Problem dann vor 40'000 km wieder auftaucht, wird die Hinterachse ausgetauscht, da sie (wie beim Modus und vielen anderen Modellen und Marken auch) nicht einstellbar ist.

Ich kenne die deutsche Automobilpresse zu wenig (ausser Auto Motor und Sport) ... gibt est Blätter, die aktiven Konsumentenschutz betreiben ?


Nikolaus

.... und Renault reagiert doch!

Beitrag von Nikolaus »

Nun das Neueste von der Modus-Front:

Nachdem ich mich in Brühl beschwert hatte, forderte der Kundenservice mich auf, die Rechnungskopie über € 200,43 einzureichen (2 neue Reifen aus Korea, Achse vermessen, Montage). Drei Tage später wurden mir € 120,00 zugesichert als Kulanzleistung, die mir in den nächsten Tagen überwiesen werden.
Fazit: Es lohnt sich, sich zu beschweren.

Trotzdem: das Problem steht nach wie vor im Raum, ob die Achse nun nach Werksangaben o.k. ist oder nicht, was heißt das schon!
Wenn Reifen nach so kurzer Zeit innen noch 1 mm Profil aufweisen und außen noch 5 mm, dann hat das weder etwas mit dem Reifen, noch mit rasanter Fahrweise zu tun, sondern nur mit einer fehlerhaften Achsgeometrie, erst recht wenn das an beiden Hinterrädern symmetrisch auftritt.
Mir sind noch zwei weitere gleichartige Fälle bekannt.
Übrigens ist das Problem nicht neu, sondern auch schon beim Kangoo aufgetreten und in Brühl im Fuhrpark bekannt, weil man mit Dienstfahrzeugen das gleiche Malheur hat.
Auf den Rückruf kann man also warten.
Bis auf Weiteres
Nikolaus


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Die Achse kann also statisch schon den Werksangaben entsprechen, im Fahrbetrieb dennoch zu ungleicher Abnutzung der Räder führen. Das scheint Renault mit der Kostenbeteiligung jetzt implizit anerkannt zu haben ... also wenn ihr das gleiche Symptom wie Nikolaus habt, gleich in Brühl (oder Regensdorf für die Schweiz) melden!

Damit ist es aber nicht getan :

So wie ich das aus dem Tread «Der Modus & die Spur» in Erinnerung habe, hat die Hinterachse normalerweise ein wenig Vorspur und negativen Sturz. Beide Grössen sind nicht regelbar, sollten sich aber ausgleichen, da Vorspur (die Räder stehen vorne näher beisammen /\) die Reifen eher aussen abnützt und negativer Sturz das Gegenteil bewirkt.
Bei deinem Wagen scheint das nicht zu klappen, ich würde die Abnutzung weiter im Auge behalten. Wenn die neuen Reifen dann wieder unsymmetrisch abnutzen, kannst du die Kundenabteilung in Brühl ja mal auf die Mégane und Scénic verweisen, wo bei erneuten Problemen nach dem Reifentausch dann die Hinterradaufhängung getauscht wird.

Ich suche noch mal in welchem Artikel ich das gelesen habe und liefere die Referenz nach.


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Das Problem mit den 17" Reifen beim Mégane2 und Scénic2 wurde in der Juni 2005-Ausgabe der Zeitschrift L'Auto Journal behandelt.
Dem Papier-Recycling sei's gedankt, ich habe die Ausgabe nicht mehr ...

Einem französischen Freund wurde die Hinterradaufhängung auf einem Mégane2 getauscht, er hatte ab Werk 17" Continental drauf, die nach weniger als 20'000 km innen komplett abgelaufen waren, aussen aber noch gut 5 mm Profil hatten. Nach langem Hin- und her hat Renault ihm 50 % von einem kompletten Michelinsatz gezahlt (anfangs wollten die nur 2 Continental hinten spendieren). Die Michelins zeigten dann nach weiteren 15'000 km auch schon wieder 2 mm Differenz innen/aussen. Nach einem deftigen Wort- und Briefaustausch mit der Regionalvertretung bekam er dann die Hinterradaufhängung und die 2 hinteren Michelins ersetzt. Damit war das Problem beseitigt.

Es hat geholfen, dass mein Freund Vielfahrer ist und in einem Betrieb mit einer Renault-Flotte arbeitet. Dazu kam dann noch das öffentliche Aufsehen in der Zeitschrift.


Antworten