Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

3 bar Reifendruck ab Werk!!!

Es rappelt und klappert? Irgendetwas funktioniert nicht so, wie Ihr Euch das vorstellt? Hier ist auch Platz für technische Informationen.

0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 0

Solneman

3 bar Reifendruck ab Werk!!!

Beitrag von Solneman »

Ich habe, da ich schon ein Loch im Reifen hatte, den Ersatzreifen drauf gemacht - die Befestigung desselben und vor allem die Wiederanbringung ist meiner Ansicht nach eine Zumutung :shock: Beim Überprüfen des Luftdruckes an den anderen Reifen habe ich festgestellt, dass ich statt der 2,2 bzw. 2 bar, wie sie in der "Bedienungsanleitung" für meinen Reifentyp aufgeführt sind, satte 3 bzw 3,2 bar in den Reifen hatte! Ich bin nun 6000 km mit viel zu prallen Reifen gefahren - das tut den Stoßdämpfern nicht gerade gut, den Reifen auch nicht! Als ich meinen Händler damit konfrontierte und ihm sagte, dass ich das für Pfusch halten würde, musste er mir leider recht geben. Also entweder ich habe absolutes Pech mit meinem Modus, oder Renault ist nicht gerade weiterzuempfehlen :x


quint

Beitrag von quint »

Also, Junge, du hast ja Probleme - das Auto ist nicht weiterzuempfehlen, weil ab Werk (Pfusch in der Fertigung!!) zuviel Luft in den Reifen ist...
Tut mir Leid, aber da fehlt mir echt das Verständnis.

Quint


DSK_Phil

Beitrag von DSK_Phil »

Naja - bei mir war´s ähnlich - gleich 2x:

1. Original Stahlfelgen/Reifenkombi:

vo re: 2.0 bar !!
vo li: 2.7 bar
hi re: 2.7 bar
hi li: 3.0 bar !!

Damit bin ich ca. 3500 km gefahren.

2. Als dann bei ca. 4000 km aufgrund der fehlenden Bodenstaufächer die Riveo Alu´s als Ersatz montiert wurden habe ich nach 100 km an der Tanke geprüft:

vo re: 2.5 bar
vor li: 2.2 bar
hi re: 3.3 bar !!!
hi li: 2.2 bar

Habe mich damals auch geärgert - allerdings aufgrund des Radwechsels die Sache nicht weiterverfolgt (aber auf meinem Zettel mit Mängeln notiert ;) ). Bei den neuen Rädern ist auf den ca. 100 km wohl keine allzu unterschiedl. Gummiabnutzung entstanden.

Kann aber obigen Erfahrungsbericht gleich 2x bestätigen.


nadjap

Beitrag von nadjap »

Also soviel Vertrauen habe und hatte ich bisher zu KEINEM Autohändler, ganz egal ob bei Renault oder Opel oder Mazda undundund ....., dass ich nicht bei einem neu übernommenen Wagen relativ bald den Reifendruck prüfte. Detto nach einem Reifenwechsel. Und eigentlich sollte man bei jeder Betankung - oder zumindest vor einer grösseren Fahrt - den Reifendruck prüfen ..... Gepasst hat er - z.b. nach einem Reifenwechsel - eigentlich nie, und das bei keinem Fahrzeug, und ganz egal ob Markenhändler oder Schnellwerkstatt mit Reifenwechselservice ....


Stövies

Beitrag von Stövies »

Also Kinders, denn dass scheint mir wirklich Kindergartengehabe zu sein.

Welcher verantwortungsbewußte Autofahrer fährt denn mit seinem Wagen 6000 km, ohne sich um alle relevanten Komponenten seines Wagens zu kümmern! Auch das Reifendruck kontrollieren gehört doch wohl in den Verantwortungsbereich des Fahrers; sowie ja auch die Lichtanlage zu überprüfen ist.

Manchmal frage ich mich schon, welche Mentalität einige Mitbewohner dieses Vollversicherungsstaates entwickeln: Nur keine Eigenverantwortung übernehmen ...

ts ts ts...

ach ... und Schuld sind nur die Anderen ...


della95

Beitrag von della95 »

Hallo,

Der luftdruck wird ab werk auf ca. 3 bar gebracht um "standschäden" zu vermeiden od. minimieren wenn das Fahrzeug für längere zeit steht.

Bei der endabnahme der werkstatt muss der luftdruck abgesenkt werden,und die radschruben nachgezogen werden.
Somit ist nicht Renault schuld sondern die werkstatt die das Fahrzeug ausgeliefert hat!!!


Gruss


homer

Beitrag von homer »

8) ist doch cool - der Spritverbrauch dürfte mit höherem Reifendruck einiges niedriger gewesen sein - vielleicht macht Renault das jetzt um die Prospektangaben bezüglich des Verbrauchs zu erfüllen... :wink:


Mausmaus

Beitrag von Mausmaus »

wenn bei uns fahrzeuge vom werk kommen werden sie vor auslieferung technisch gefertigt. dabei wird z.b. der bordcomputer auf deutsch gestellt, wischwaschwasser aufgefüllt, etc. - die radschrauben werden auch nachgezogen und der luftdruck eingestellt.
daher denke ich eher, dass da der händler schuld ist und nicht das werk.

lg
mausmaus


Blue dream
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 1541
Registriert: Sonntag 2. Januar 2005, 15:54
Modell: Cite
Motorisierung: 1,6 l 16 V 88 P
Kurzbeschreibung: Velofix, Sitzheizung, spektralblau-metallic
Wohnort: Burgrieden

Beitrag von Blue dream »

Die Endabnahme beim Händler entbindet trotzdem nicht von der eigenen Sorgfaltspflicht, hin und wieder den Reifendruck zu überprüfen - nicht erst nach 6000 km! Man lernt dies schließlich schon in der Fahrschule (zumindest zu meiner Zeit), dass der Halter des Fahrzeugs für die Überprüfung des technischen Zustandes verantwortlich ist.

Blue dream


alf

Beitrag von alf »

Hallo *,

dieser hohe Reifendruck ab Werk ist normal.
Ich habe das schon mal bei einem Volkswagenhändler erfahren.
Er wollte mir einen Polo verkaufen und hat mich auf den hohen Reifendruck hingewiesen - der nötig ist um zu verhindern, daß die Reifen porös werden wenn das Fahrzeug solange an einer Stelle steht.

Ich finde es allerdings bedenklich, wenn der Händler diese Überprüfungen nicht vornimmt, bevor er ausliefert.

Noch bedenklicher finde ich es, wenn man sich als Fahrzeughalter sorglos in einen Neuwagen setzt und sich nicht einmal für den Reifendruck interessiert.

Gruss Alf.


DSK_Phil

Beitrag von DSK_Phil »

Bei mir waren die sehr großen Varianzen das Problem. Kein Reifen wie der andere - natürlich ist die Werktatt schuld.

Und wenn ich so verantwortungslos wäre, dann wäre es mir garnicht aufgefallen. Aber bei nem ausgelieferten Neuwagen sollte man zumindest davon ausgehen dürfen, dass der Reifendruck stimmt.

Mein Wagen hat wahrscheinlich nie eine Endabnahme gesehen - sonst wären sicherlich noch andere Fehler (die erst ich gefunden habe) schon früher aufgefallen.


Rocky.Road
Forums-Vielfahrer
Forums-Vielfahrer
Beiträge: 437
Registriert: Donnerstag 19. August 2004, 17:29
Wohnort: Köln

Beitrag von Rocky.Road »

Gerade bei einem Neuwagen, dessen Komponenten ich noch nicht kenne, wird bei mir nach der Übernahme u. a. mindestens zweimal kurz hintereinander der Luftdruck kontrolliert, es könnte ja auch ein Fertigungsfehler vorliegen, (der Druck war beim Händler schon angepasst worden). Die möglichen Folgen von Druckabfällen unter 1,0 bar dürften ja bekannt sein...


alf

Beitrag von alf »

@DSK:

Du hast natürlich recht:
Ein falscher Reifendruck ist sehr gefährlich und sollte der Werkstatt wirklich nicht passieren.

Da es vorkommen kann, und ich im Auto sitze und das Risiko trage, überprüfe ich soetwas auch immer selber.

Mein Händler/Werkstatt hat mich dabei noch nicht unangenehm überrascht.

Ich wollte auch nur sagen:
Renault als Hersteller liefert nur die Hardware.
Die Konfiguration ist Sache des Händlers und des Besitzers.

Gruss Alf


Blue dream
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 1541
Registriert: Sonntag 2. Januar 2005, 15:54
Modell: Cite
Motorisierung: 1,6 l 16 V 88 P
Kurzbeschreibung: Velofix, Sitzheizung, spektralblau-metallic
Wohnort: Burgrieden

Beitrag von Blue dream »

Um zwischendurch immer mal wieder den Reifendruck prüfen zu können und auch weil bei uns die nächste Tankstelle einige Kilometer entfernt ist, haben wir uns ein kleines Meßgerät dafür angeschafft. Gab es mal bei Tchibo - ohne jetzt Werbung machen zu wollen - und hat nicht viel gekostet. Seine eigene Sicherheit sollte einem dies wert sein, denn man gibt sonst oft genug für unnützere Dinge Geld aus. Außerdem trägt man ja nicht nur die Verantwortung für ein verkehrssicheres/-taugliches Fahrzeug sondern auch für seine Mitinsassen. Außerdem geht man oft genug tanken und kann an jeder Tankstelle seinen Reifendruck überprüfen.

Blue dream


Antworten