Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Modus einfahren???

Euer erster Eindruck, Probefahrten und Langzeiterfahrungen
chris57518

Beitrag von chris57518 »

Morgen kommen 350 km Autobahn, megagrusel, wo ich so ungern fahre. Ich hoffe, mein Modi bringt mich in ganzen Teilen nach Bremen.

Übrigens sorgt er weiterhin für Aufsehen, heute an der Tankstelle habe ich einem Paar kurz mal die Vorteile des Autos erläutern dürfen. Vielleicht sollte ich auf Autoverkäufer umsatteln:).


lilunix

Einfahren Modus Diesel

Beitrag von lilunix »

Hallo Ihr Lieben,

Also das mit dem Einfahren macht schon Sinn. Ich habe mich bis 1000km
an die 2500U/Min. gehalten und danach alle 250km die Drezahl um 250U/Min. erhöht. Desweiteren bin ich sehr viel Autobahn gefahren und habe oft rauf und runter geschaltet damit sich auch das Getriebe daran gewöhnt.
Wichtig ist auf jeden Fall den Motor unbedingt erst warm zu fahren!!!
Um den Motor elastisch zu machen habe ich sehr oft aus niedrigen Drezahlen im höchsten Gang durchbeschleunigt und das ganze an Autobahn-Steigungen. Mein Ergebnis: Mein Modulinchen hat jetzt 4500km
drauf und rennt wie der Teufel Durchzug ist absolut Top und Topspeed liegt bei 197KM/h


zuki

Beitrag von zuki »

Einfahren? Na ja, Annette, da Du von austoben schreibst, wage ich ein Bonmot meines Garagisten zum Besten zu geben, den ich schon länger kenn.
Auf die Frage, ob und wie ich meinen neuen Astra einfahren solle, meinte er schmunzelnd:

"Ach, das ist ganz einfach. Machen Sie es einfach wie bei einer Frau ... zuerst schön sanft beginnen, und nach einiger Zeit, wenn alles etwas warm geworden ist, dann können Sie ruhig Zunder geben!"

Na ja, so ganz wollte ich denn hier nicht alles wiedergeben, was der gute Mann so alles an Vergleichen anstellte, aber ihr könnt es Euch ja vorstellen. Man muss kein Dichter sein, um da einige "Gemeinsamkeiten" zu entdecken... :wink:

Hmm, frage mich allerdings, was er denn einer Frau auf die gleiche Frage antwortet :idea:


Blue dream
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 1541
Registriert: Sonntag 2. Januar 2005, 15:54
Modell: Cite
Motorisierung: 1,6 l 16 V 88 P
Kurzbeschreibung: Velofix, Sitzheizung, spektralblau-metallic
Wohnort: Burgrieden

Beitrag von Blue dream »

zuki hat geschrieben: "Ach, das ist ganz einfach. Machen Sie es einfach wie bei einer Frau ... zuerst schön sanft beginnen, und nach einiger Zeit, wenn alles etwas warm geworden ist, dann können Sie ruhig Zunder geben!"

Hmm, frage mich allerdings, was er denn einer Frau auf die gleiche Frage antwortet :idea:
Seinem obigen Ausspruch nach zu urteilen, wird da so was verlauten wie:
"Wenn die Temperaturanzeige in der Mitte ist, geben sie einfach Gas...!"
:kotz:

Blue dream


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Um wieder auf geschlechtsneutralen, technischen Boden zurückzukehren :

Mein Renault - Meister will meinen neuen dci 106 zwischen 2'000 und 3'000 km für 'ne Stunde in der WS haben um Öl und Ölfilter kostenlos auszuwechseln.

Ist das nun Privatinitiative oder Standardprozedur bei Renault - wie war das bei eurem dci-Modus?


handmade

Beitrag von handmade »

Ist mir bekannt, es hieß:

für Diesel ein Muss, da die Motoren vor Auslieferung nicht mehr getestet werden!?

Hatte gegen ein solches Argument nichts einzuwenden.

Aber als ich später den Ölstand (laut BC "O"lstand o k) überprüfen wolllte – Anzeige ist gut, Kontrollle besser – hatte ich ein Teil in der Hand, was laut Renault ein Meß-"Stab" sein soll.

Sparen in allen Ehren, aber das Ding spottet ja nun jeder Bescheibung und – ist wahrscheinlich nach der zehnten Benutzung im Eimer.

So short
handmade


Hannes

Beitrag von Hannes »

Ahoi & moin, Modus einfahren ? Altes Thema :wink: In der BA muß ja ne Richtlinie gegeben werden, klar :!: ... Meine Autos im Laufe von ca. 45 Jahren, 4 Neuwagen, 4 Jahreswagen, bzw neuwertige, 3 Fabrikate: Fiat, Merc, Renault, wurden bei mir, natürlich erst nach erreichen der Betriebstemperatur, "getreten", natürlich nur wo's erlaubt war. :oops:
Alle durchgehalten, alle sehr schnell. 8) .....ich weiß, das ist nicht jedermanns (- Frau) Sache. Aber die heutige Fertigungstolaranz der Motoren erlaubt das, m.E.

..das ist keine Empfehlung, nur mein Standpunkt,

und schönen Tag noch,

:arrow: Hannes


daddy57

Beitrag von daddy57 »

Das heutige "Einfahren" eines Fahrzeuges hat nichtsmehr mit dem zu tun, wie das "Einfahren" eigentlich mal gedacht war.
In früheren Zeiten waren die Fertigungstoleranzen der Antriebsteile noch nicht so gut entwickelt, wie dies heut der Fall ist. Ich kenn das selber noch aus der Zeit, als ich an Motörchen gebaut habe, solche klitzekleinen 12 Zylinder Diesel mit 1400 PS bis 1800 PS Leistung. Die kamen seinerzeit nach der Komplettaufarbeitung oder Neufertigung grundsätzlich auf den Prüfstand, kommen die heute auch noch. Wir haben dann aber nach der eigentlichen Überprüfung der Funktionsfähigkeit noch mit irgendwelchen Zusätzen (die kenn ich wohl noch, wie die hiessen, bringt aber hier nichts, da nicht frei erwerbbar) über einen gewissen Zeitraum "eingefahren" gegen Last (z.B. Wasserwirbelbremse). Das dauerte damals so zwischen 12 Stunden und 3 Tagen, jenachdem, was alles aufgearbeitet wurde oder ob der Motor komplett aus Neuteilen bestand.
Heutzutage sind die Fertigungstoleranzen sehr genau, eigentlich läuft ja alles "schlope" und das Einfahren ist eigentlich mehr eine Gewöhnung der Teile aneinander.
Früher sprach man bei Pkw- Motoren davon, dass diese über 5.000 bis 7.000 km mit höchstens 2/3- Last gefahren werden durften, da sind die 1.000 km beim Benziner mit 3.000 U/min oder 130 km/h lachhaft.
Prinzipiell, das werden auch die Werkstätten/ Händler sagen, jedoch nie schriftlich geben, könnte der Motor von Anbeginn an im warmen Zustand "voll genommen" werden, ohne ihn damit zu arg zu belasten, aber wie gesagt, warm.....

"Kalt" fahr ich auch jeden eingelaufenen Motor kaputt, wenn ich will.


[/b]


Captain

Beitrag von Captain »

Ich kann mich aufgrund eigener Erfahrungen dem Credo anschließen, es zu Beginn ruhig angehen zu lassen und im warmen Zustand nach und nach "einzufordern".
Da unser Horatio der erste richtige Neuwagen ab Werk und somit schon ein neues Erlebnis war, fuhren wir ihn auch bewußt schonend aber nicht schneckenhaft ein. Unser Vorteil: regelmäßig lange Wege, zuerst 12km bis zur Autobahn und dann 25km bergauf-bergab zum Ziel. So konnte unser Modus mit seiner kleinen Motorvariante konstant und schonend sein Potential entwickeln und wir haben nun gute 9000km runter und eine Optimierung von Leistung und Verbrauch war schon zu spüren.
Zur Zeit läuft er im Kurzstrecken-Langstrecken-Mix nach einer Langzeitmessung über 800km mit 7,1l/100km. Vorgestern nach dem Tanken und mittlerweile 120km Fahrt (ich habe den Bordcomputer genullt) steht er sogar noch auf 6,8l.
Nach unserem Frankreichurlaub werde ich eventuell weiteres zu berichten haben.


ACox

Beitrag von ACox »

Also das mit dem Einfahren ist so eine Sache, ich kann nur sagen die Beiträge mit dem untertourig fahren so lange der Motor kalt ist absoluter Blödsinn, damit kann man einen Motor auch ruinieren. Also immer schön warm fahren, und dann ist freie Fahrt angesagt.
Ich habe einige Zeit in einem Motorenwerk gearbeitet, jeder Motor kommt wenn er zusammen ist auf einen Prüfstand, und die Drehzahlen die da gefahren werden, haben nichts mit "Einfahren" zu tun. Frei nach dem Motto, entweder er hält oder nicht, werden die Motoren dort hochgejagt. :car:


zuki

Beitrag von zuki »

ACox hat geschrieben:Also das mit dem Einfahren ist so eine Sache, ich kann nur sagen die Beiträge mit dem untertourig fahren so lange der Motor kalt ist absoluter Blödsinn, damit kann man einen Motor auch ruinieren. Also immer schön warm fahren, und dann ist freie Fahrt angesagt.
Hi ACox,
danke für Dein Statement.

Du willst also sagen: rein in das Auto, zb am Morgen, und gleich losrauschen, wie es einem gefällt, ob kalt oder warm?! Hab ich das richtig verstanden? Sorry, bin nicht sicher, denn ich finde Dein posting nicht ganz klar, denn Du schreibst "untertourig fahren so lange der Motor kalt ist absoluter Blödsinn, damit kann man einen Motor auch ruinieren" und auf der anderen Seite "Also immer schön warm fahren, und dann ist freie Fahrt angesagt".

Danke für eine Klärung!


ACox

Beitrag von ACox »

Hallo Markus,
natürlich sollst du deinen Motor nicht im kalten Zustand auf Höchstdrehzahl bringen. Natürlich soll er zuesrt Betriebstemperatur haben, aber man kann einen Motor auch auf Betriebstemperaur bringen ohne ihn untertourig zu fahren. Ich denke jeder der schon ein paar Jahre Auto fährt und etwas Ahnung von der Technik hat, entwickelt ein Gefühl dafür, wie man einen Motor warmfährt. Aber wenn er einmal betriebswarm ist, kann man in ruhig an seine Grenze treiben, egal ob er 200km oder 2000km runter hat.

Gruß
Andreas


zuki

Beitrag von zuki »

Danke, Andreas,

nun ist mir alles klar!


Annette
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3036
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2004, 01:40
Wohnort: Moitzfeld bei Köln -
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Annette »

UNTERtourig ist wirklich auch nicht gut... am besten fährt man den Wagen bis er schön warm ist im mittleren Drehzahlbereich, also beim Benziner so zwischen 2000 und 3500....und erst wenn er warm ist auch hochtourig.

Unter 1500 Umdrehungen fahre ich unseren Benziner-Mody eigentlich nie....(ausser im Leerlauf ;))

Beim Diesel gelten natürlich wieder andere Grenzen, da er insgesamt nicht so hoch dreht.


Antworten