Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Probefahrt - Erfahrungen

Euer erster Eindruck, Probefahrten und Langzeiterfahrungen
Antworten
lfx

Probefahrt - Erfahrungen

Beitrag von lfx »

Ich bin momentan noch Megane1- Fahrer, habe mir aber den Modus schon angesehen bzw. probegefahren. Der Gesamteindruck war sehr positiv und er kommt bei meiner nächsten Anschaffung sicher in die engere Wahl. Allerdings habe ich einige Punkte, die aus meiner Sicht (und Körpergröße 1,84m) noch besser gemacht werden sollten, bis ich ihn kaufe.

- Die Sitze kommen mir bequemer vor als die beim Scenic, da sie mehr Schenkelauflage bieten(längere Sitzfläche, weil die Ecken nicht so abgerundet sind und einen Wulst haben). Allerdings ist die Höhenverstellung eine Billiglösung, da im Gegensatz zu einer Parallelverschiebung der Sitzfläche beim Höherstellen nur der hintere Teil angehoben wird. Dadurch wird gerade bei großen Fahrern, die lange Beine haben, die Schenkelauflage wieder schlechter. Da müßte ich wieder durch Unterlegen von Metallscheiben an den vorderen Befestigungspunkten der Sitze dagegenhalten - also wieder basteln.

- Als großerMensch muß ich natürlich auch den Sitz ordentlich zurückstellen, weil man ja lange Beine hat. Dann wird allerdings die Position des Lenkrades ein Problem, weil das ja auch nach hinten mitrücken müßte. Leider gibts das beim Modus im Gegensatz zur Konkurrenz (FIAT Idea, Meriva u.s.w.)die Lenksäulenlängsverstellung zur Zeit noch nicht. Ich habe bei Renault schon nachgefragt, aber es ist noch nichts bekannt darüber.

- Fahrradträger und Anhängekupplung schließen sich aus - es gibt nur eins von beiden. Ich habe das hier im Forum gelesen - schade - das tut auch weh. Daß der Fahrradträger nur 30 kg halten soll, ist für mich allerdings ein schlechter Witz, da in der Praxis dieses Gewicht mit normalen Rädern leicht errreicht bzw. überschritten wird. Für mich macht das Ding sowieso keinen besonders stabilen Eindruck. Da trete mal einer drauf aus Mutwillen und schon ist das Ding abgebrochen ...

Ich bin den 88 PS Benziner gefahren, hatte aber beim Beschleunigen einen etwas müden Eindruck, aber kein Wunder bei diesem Gewicht. Da ist mein Megane1 mit 90 PS schon spürbar agiler. Drum würde mich interessieren, ob der stärkere 1,6 L da viel besser ist, weil die
höhere Kraft ja nur aus dem höheren Drehzahlbereich kommt, wo man sowieso nicht so gerne fährt. Ich vermute also, daß der Diesel hier zumindest gefühlsmäßig mit seinem höheren Drehmoment besser ist - wie sieht es aber dann mit dem Fahrgeräusch aus? Nach meiner Erfahrung nach Probefahrten mit Autos der gleichen Größenkategorie können Diesel ihr typisches Geräusch nie ganz verleugnen - Benziner laufen da halt angenehmer.

Hoffentlich habe ich die Forumsleser nicht gelangweilt - vielleicht gibts auch ein paar Meinungen. Aber ich habe ja noch die Qual der Wahl ...
lfx


Annette
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3036
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2004, 01:40
Wohnort: Moitzfeld bei Köln -
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Annette »

Hi lfx,

du langweilst uns bestimmt nicht, wir freuen uns über jede Meinung.

Wir haben auch den 88PS Benziner und sind mit dem Anzug und Durchzug ganz zufrieden. Nun gut, wir steigen ja auch nur von einem 75 PS Twingo um und nicht von einem 90 PS Megane.

Micha und ich sind auch beide über 1,85m und fühlen uns in den Sitzen sehr wohl. Sitzhöhenverstellung?? Hab ich noch nicht ausprobiert, ich finde, man sitzt hoch genug.

Den 112 PS und die Diesel sind wir noch nicht gefahren, aber ich teile Deine grundsätzlichen Befürchtungen was das Dieselgeräusch angeht, da der Benziner ja fast unhörbar ist.

Den Fahrradträger haben wir auch nicht mitgeordert, über eine Anhängerkupplung denken wir immer mal wieder nach ;)

Gruß

Annette


lfx

Beitrag von lfx »

Hallo Anette,
danke für die schnelle Antwort. Sicher, Dein Argument mit dem Umstieg von einem stärkeren Modell (zwar nicht viel, aber dafür auch deutlich leichter) hat auch seine Berechtigung. Vielleicht sollte man auch seine Einstellung hinsichtlich der Art des Fahrzeuges ändern, denn es ist ein Wechsel von der eher sportlichen, flachen und damit in der Straßenlage optimaleren Fahrzeugtype zu einem eher bequemeren, raumorientierten aber auch höheren und damit im Fahrverhalten anderen Wagen. Obwohl das Ganze natürlich in der Praxis nicht so extrem ist. Ich hätte diesen Wagen einfach gerne, weil man bequemer einsteigen kann wie iim Megane und er ist einfach auf Grund seiner Größe sehr handlich und wirtschaftlich vernünftig.

Was den kritisierten Sitzkomfort anbelangt, bin ich schon sehr kritisch. Ich habe bei den meisten meiner Autos, die alle mehr der Kompaktklasse zugeordnet werden können, immer Probleme mit dem optimalen Sitzen gehabt. Da wird halt auch an diesen Dingen gespart. Mittlerweise hat sich dies jedoch bei den meisten Herstellern etwas geändert. Besonders deutsche Autos waren hier immer vorbildlicher. Leider merkt man den Mangel erst immer nach dem Kauf, da sich dieser nach vielen Km Fahrstrecke deutlich bemerkbar macht und so weit geht eine Probefahrt in der Regel nicht. Euer Umstieg vom Twingo zum Modus ist sicher ein Aufstieg.
Bei mir ist das nicht ganz so. Mein Megane 1, den ich noch fahre, ist nach meinem Eindruck - auch im Vergleich zu neuen aktuellen Konkurrenzmodellen - immer noch ein attraktives Fahrzeug. Besonders in Hinsicht auf sein Nachfolgermodell aus dem Hause Renault, welches mich entäuscht hat. So fahre ich immer noch Megane-alt. Das geht aber anderen auch so, habe ich schon gehört.
Nun, wie es aussieht, wird meine Neuanschaffung noch langer Überlegungen und Tests bedürfen.
Mit Grüßen und habt viel Freude an Eurem neuen Modus!
lfx


Stövies

Beitrag von Stövies »

Also tach auch ...

ich fahre ja nun auch schon seit ein paar Tagen den Modus und bin selbst 1,90 groß. Ich bin auch schon so manches andere Auto gefahren und komme mal zu folgendem Resümee bezüglich des Sitzens:

Ente .... katastrophal ... aber einfach Ente ...
Golf II ... gut ... nicht mehr, nicht weniger ...
Twingo .... (immerhin 3 Modelle über 8 Jahre ...) .. nicht überzeugend, vor allem auf langen Strecken ... (vor allem, wenn man älter wird ... 8) )
Laguna Grandtour ... bepuem, etwas zu weich ...
Scenic II... zu wenig Schenkelauflage, aber durch die hohe Sitzposition ausgeglichen ... jedoch Lenkradstellung nicht so ergonomisch
Passat Variant ... herrlich , guter Seitenhalt, stramm ... ergonomisch gut ..

... und der Modus???? Ich habe für mich eine Einstellung gefunden, die in Höhe und Abstand zum Lenkrad ein längeres Fahren zu einer angenehmen Reisetauglichkeit verhilft. Der Sitz selbst könnte jedoch etwas breiter sein und etwas mehr Seitenhalt vermitteln. Die Einstellung des Lenkrads hat auch entsprechende Wirkung gezeigt ... war ja beim Twingo alles nicht möglich.
Also auch bei einer Körpergröße von mehr als 1;85 läßt sich eine gute Sitzposition finden. Auf jeden Fall besser, als im aktuellen Megane!


René

Beitrag von René »

muss ich mal loswerden: die langen Sitzflächen ärgern mich! Für mich waren die im Twingo optimal. Dass die deutschen Hersteller da vorbildlich sind, stimmt nur aus der Sicht grossgewachsener. Ich mit meinen 1,68m kann mir kein deutsches Auto kaufen, da ich da keine Sitzposition finde. Da sitze ich immer wie in einem tiefen Loch. Bin kürzlich ´ne A Klasse 500 km weit gefahren und hatte dann eine wunde Kniekehle wg. der zu langen Sitzfläche.

Was ich damit sagen will: ist halt immer ein Kompromis. Mich ärgert allerdings, dass in letzter Zeit sich Renault an den deutschen Frabikaten orientiert und immer härtere und längere Sitze einbaut.


nadjap

Probefahrten mit 3 verschiedenen Modus

Beitrag von nadjap »

Ich habe, bevor ich mich zum Kauf der österr. Dieselvariante 65 PS entschlossen habe, 3 verschiedene Modelle getestet (Stadt, Autobahn inkl. Steigungsstrecke, Landstrasse):
1) 75 PS Benzin
2) 82 PS Diesel
3) 65 PS Diesel

Als schwächste Motorisierung würde ich den 75 PS-Benziner klassifizieren - er gibt weder in der Stadt noch auf dem Land etwas her, und verliert auch gegenüber der durchzugskräftigen 65 PS-Diesel-Version.

Unterschiede zwischen den 2 gefahrenen Dieselversionen merkt man in der Stadt und auf der Landstraße kaum, jedoch bei der Autobahnsteigungsstrecke fällt der schwächere gegenüber dem stärkeren Diesel doch sehr ab.

Da ich mein Luxusfroschi hauptsächlich in der Stadt fahre, gelegentlich mal raus, und Autobahn nur 1 mal monatlich zu meinen Eltern (200 km von Wien), habe ich mich für den 65-PS Diesel entschieden, denn diese Motorisierung reicht für meine Zwecke völlig aus (obwohl ich von einem 90-PS-uralt-Gebrauchtmazda umsteige!) - ausserdem erhielt ich so ein Lagerauto und muss nicht wochenlang uf die Lieferung warten ... ;-)


Antworten