Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Wovon seid ihr umgestiegen?

Welche Autos hattet Ihr vor dem Modus und warum denkt Ihr ans Umsteigen?
Antworten

0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 0

Gerald
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3940
Registriert: Mittwoch 16. November 2005, 20:14
Modell: VW Golf
Motorisierung: GTI Cabrio
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Beitrag von Gerald »

Hallo,

sgregor83 Verfasst am: 11.04.2006, 21:39 Titel:

--------------------------------------------------------------------------------

Na da bin ich ja mal gespannt

Es kommt immer darauf an.
Es gibt ein Sprichwort, das heißt:
" So wie man in den Wald hineinschreit so hallt es raus"

Gruß GuC


Hannes

....ja ja, er lebt noch...!

Beitrag von Hannes »

...paar Tage war der Gerald krank, FF ? (Ferien vom Forum) :D
jetzt schreibt er wieder, ...Gott sei Dank :!:

freut sich HANNES

PS: ..frei, nach Wilhelm Busch :P


alf

Re: ....ja ja, er lebt noch...!

Beitrag von alf »

Hannes hat geschrieben:...paar Tage war der Gerald krank, FF ? (Ferien vom Forum) :D
jetzt schreibt er wieder, ...Gott sei Dank :!:

freut sich HANNES

PS: ..frei, nach Wilhelm Busch :P

Endlich - sie haben sich wieder!
Froi :D

Gruss Alf


Gerald
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3940
Registriert: Mittwoch 16. November 2005, 20:14
Modell: VW Golf
Motorisierung: GTI Cabrio
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Beitrag von Gerald »

Hallo Hannes,

hast du mich vermißt? :shock:
Ich war nicht krank, auch keine Ferien vom Forum, war nur ausgelastet mit Arbeit und Schule.
Aber jetzt haben wir Urlaub bis zum 24.4., etwas ausspannen.
Ja, wir haben uns wieder :D

Gruß GuC

PS: Nachher gehe ich die Reifen auf die Felgen montieren und am Samstag werden sie aufs Autos geschraubt.


Murhagh

Beitrag von Murhagh »

Ich bin von einem Clio Baujahr 1998 auf den Modus umgestiegen.


Avhaline

Beitrag von Avhaline »

Also ich bin vom Ford KA umgestiegen.

Warum? - Erstmal: Der KA war "am Ende". Erstmal war (binnen 5 Jahren!) so ziemlich alles mögliche schon kaputt... Türschloss, Heizung, Zylinderkopf, Ölwanne, Getriebe musste raus, Bremsen hinten total zerlegt, Antriebswellen waren fällig...

Dann Äger mit der Werkstatt - und DAS ist für mich mittlerweile das Argument für/gegen eine Automarke.

Wenn man eine Werkstatt hat, wo man sich gut aufgehoben fühlt, dann ist es nicht so schlimm, wenn das Auto mal ne Macke hat. Zumal, wenn's noch unter Garantie fällt.

Aber wenn man mit einem anfälligen Auto zu Pontius und Pilatus geschickt wird, dann wird man unzufrieden. Deshalb mein Fazit: Nie wieder Ford.

Warum dann Modus? - ich hatte mir diverse "Minivans" angeschaut (mein Mann fährt Citroen Berlingo, und ich liebe die hohe Fahrposition). Aber der Modus hatte den schönsten Innenraum - und das ist ja schließlich das, was ich sehe beim Fahren :P
Man sitzt hoch, und das Armaturenbrett ist recht niedrig dazu - also wie damals auch beim KA. Und es ist hell - auch etwas, was mir gefällt.
Andere Fahrzeuge (Mazda2, Colt, Agila,...) waren auch nett - aber zum Teil innen zu dunkel und "bedrückend", zum andern mit altmodischen, häßlichen Armaturenbretten :shock: Und ich will's ja schließlich nett haben beim Fahren - gell? :roll:


Jonni

Beitrag von Jonni »

Konsequent war das aber nicht gerade. Du hast den Ford verkauft, weil der unzuverlässig war. Kaufst dann aber einen Modus, weil der innen so schön aussieht. Ich an deiner Stelle hätte die Anschaffung eines neuen Wagens eher nach der Pannenstatistik des ADAC ausgerichtet, also einen Toyota gekauft.

CU
Jonni


Avhaline

Beitrag von Avhaline »

Frauen sind nicht konsequent :wink:

Nee - im Prinzip ging's nicht mal drum, ob der KA nun öfter defekt war als es der Modus vielleicht sein könnte/würde/wird.

Sondern das Problem war, wie ich von den Händlern im Einzelnen behandelt wurde, bzw. wie ernst ich genommen werde.

Bei Renault wusste man nach Jahren noch meinen Namen (mein Mann hatte früher mal einen Rapid dort gekauft), ich wurde gleich entsprechend angesprochen. Wenn ich meinen Kleinen dort hin bringe, wird mir angeboten, mich heimzubringen - man weiß, wo ich wohne (wie gesagt: Dorf). Wenn ich etwas melde, dann nimmt sich sofort jemand Zeit, mit rauszukommen und sich das Problem anzuschauen. ICh werde angerufen, wenn etwas fertig ist usw.

Bereits am Anfang hat man extra für mich einen 75PS-Modi für eine Probefahrt organisiert.
Und mein KA wurde ohne große Diskussionen in Zahlung genommen.

Bei Mitsubishi lange Gesichter - "Wie - in Zahlung nehmen?"
Bei Honda: Rückruf nach 3 Wochen! - ich könne jetzt eine Probefahrt machen.
Bei Fiat - 2 Wochen auf ein Angebot gewartet, dafür aber detailiert informiert über das Privatleben der Verkäuferin....
Bei Kia auf die Frage, wie lange die Lieferzeit sei: "Wieso Lieferzeit? Sie können den hier haben (Vorführwagen) - andere bestelle ich derzeit nicht."

Naja -- und bei Ford wurde ich eben nicht für voll genommen, und meine Mängelklagen zum Teil erst ernst genommen, nachdem ich meinen Mann damit hingeschickt habe. Pech - bis dahin waren die 3 Jahre Garantiezeit um, und bei der Werkstatt erinnerte sich niemand mehr daran, daß ich das jemand vorab erwähnt hatte.....

Achja :roll: Ein Argument für Renalut, das aber auch viele andere Autohändler betrifft: Rabatte für Schwerbehinderte. Toyota z.B. bietet dies nicht an, genauso wie die meisten asiatischen Marken. Bekommt man nur bei Renault, Citroen und den deutschen Marken, soviel mein letzter Wissenstand ist.


twingo56

Beitrag von twingo56 »

Avhaline hat geschrieben:Frauen sind nicht konsequent :wink:

Männer auch nicht, ... ein Beispiel?
Wart mal, da gibts' ja so einen Jonni, der hat sich ja auch einen Modus gekauft! :baeh:


iche

Beitrag von iche »

:?
Hier mal die Autoreihenfolge bei einem echten Ossi.

Mit 18 ein Wartburg 311,Baujahr 60, 1 Jahr älter als ich, ich habe 4 Monate geschraubt, bis der wieder fahrbereit war.
Weiter mit Trabant 601s, was sonst :lol:
Lada 1500
Kadett E 1.6d
der erste Renault, ein R19 TXE 1.8, 90 PS (Phase 1)
BMW 323 E30, ein Traum, der zum Alptraum wurde
Audi 80 1.8, super Auto, bis mal ein netter Daimlerfahrer über mein geparktes Autochen drübergewalzt ist
"Urlaubsnotauto" schnell gekaufter Citoen BX 1.6, ganz schnell nach dem Urlaub wieder verkauft :shock:
1995 reumütig zurück zu Renault, ein R19 1.8 RT 73 PS (Phase 2)
9 Jahre gefahren, eine Panne (Wegfahrsperre)
2004 Renault Twingo 1.2 Soleil
2006 Renault Modus 1.2
Hab meinem Twingo aber schon nachgeweint, weil ich Dussel den Modus ohne die Triptic-Rückbank gekauft habe. Die Vorführwagen hatten die alle drin, und irgendwie bin ich nie auf die Idee gekommen, zu fragen, wie die Lehne normalerweise aussieht :cry:
Mit der festen Bank ist es hinten doch höllisch eng und außerdem ist die ungeteilte Lehne äußerst unpraktisch.
Ansonsten ist es doch ein gemütliches Autochen, besonders die Sitzposition ist einfach genial :D


daddy57

Beitrag von daddy57 »

Tja, das wird eine längere Story aus´m "Osten"... und so richtig umgestiegen bin ich ja nun auch nicht ... aber fangen wir mal im "Urschleim" an .....

Am Anfang stand der Gedanke sich zu motorisieren, das war schom sehr früh und wurde auch angegangen. 1972 begann die motorisierte Karriere, seinerzeit in der "ehemaligen" garnicht so einfach. Also musste zuerst ein Moped her, das kam dann auch in Form eines "Star" mit 3,6 PS aus 50 cm³ und 60 km/h offizieller Höchstgeschwindigkeit. Das war die Tat, zumindest die erste :D. Wenig später, so etwa 1978, konnte ich dann billig an ein gutes Gebrauchtmotorrad Marke "JAWA" kommen, welches aus 175 cm³ sagenhafte 10 PS entwickelte und dem bei 100 km/h die Puste ausging. Dann kam ´ne Weile nichts, naja, doch, dann kam eine Ehefrau und wenig später ein Kind. Da war dann ein Motorrad nichtmehr das Richtige, also musste irgendwie ein Auto her. Das kam dann auch in 1988 in Form eines "Moskwitsch 408 IE" mit anfänglich 50 PS aus 1,5 l Hubraum, später dann mit 75 PS. Dazu muss ich sagen, dass das Auto bei Erwerb schon 15 Jahre Autoleben hinter sich hatte, jedoch nur noch 3 Jahre vor sich, was aber damals keiner wusste. 1989 kam die Wende und alles sollte anders und angeblich besser werden, naja....
1991 kam dann der erste "Renault", ein R 9 TSE, 1,4 l und 75 PS, der fuhr bei mir bis 1994, bei einem anderen noch weiter danach....bei mir kam dann ´94 ein R 19 Phase 1 (1,8 l und 73 PS) vor die Türe. Irgendwie konnten wir uns aber nicht so richtig leiden, so dass wir dann spontan Ostern 1996 auf der Autobahn entschieden uns zu trennen, was wir auch machten, jedoch nahm das Auto einen neuen Caravan mit auf seinen Weg in´s "Nirwana".
Kurz darauf stand dann, dank der Versicherung die pünktlich und unkompliziert zahlte, ein R 19 Phase 2, (1,8 l und 90 PS) vor der Türe. Damit bin ich dann auch wieder gute 3 Jahre (oder 90 tkm) durch die Lande gegurkt, bis mir dann 1999 ein "Laguna" Ph.1 (2,0 l mit 114 PS) so gut gefiel, das ich den 19-er dagegen eintauschte.
Der "Laguna" tat dann auch klaglos bis Mitte 2003 seine Dienste und tut diese wohl auch heute noch, jedoch jetzt nichtmehr bei mir.
Zwischenzeitlich, seit Januar 2001 zählte dann als "Einkaufsauto" ein "Twingo" (1,2 l mit 54 PS) mit zum Fuhrpark. Tja, 2003 kam dann also ein "Scenic II" in meine Fittiche, der da heute auch noch ist, aber nur noch als "Wegfahrauto" mit der Aufgabe Caravan und Boot zu ziehen und uns in den Urlaub zu bringen.
Der 2002 gezogene "Twingo" musste wegen "Altersmüdigkeit" jetzt von uns scheiden und dafür kam jetzt der "MODUS" dazu.

So, das ist die fahrzeugmäßige Entwicklung von meinereiner und deswegen kann ich eigentlich oben nicht so richtig ein Voting abgeben ... :?:


Stövies

Beitrag von Stövies »

Hallo,

"1989 kam die Wende und alles sollte anders und angeblich besser werden, naja....
"

Das verstehe ich nicht: Bei Dir scheint doch alles gut zu laufen... trotzdem klingt es wie eine Beschwerde?

Naja, da frage ich mich schon: Kommt der Soli-Beitrag überhaupt noch bei dankbaren Menschen an???

Ein kopfschüttelnder Stövies ... (aber vielleicht verstehe ich mal wieder was falsch!)


daddy57

Beitrag von daddy57 »

@Stövi

Das mit der Formulierung
"1989 kam die Wende und alles sollte anders und angeblich besser werden, naja.... "

"Das verstehe ich nicht: Bei Dir scheint doch alles gut zu laufen... trotzdem klingt es wie eine Beschwerde? "

Gut, ist zugegebenermaßen missverständlich. Ich gehe vor allem nicht nur von mir aus sondern auch von meinem direkten Umfeld und da ist eben nicht alles besser geworden. Mir persönlich geht´s nicht schlechter als vorher, eher besser, allerdings hab ich jetzt einen Arbeitsweg von über 200 km in einer Richtung, gegenüber vorher 15 Minuten zu Fuss. Nur der längere Arbeitsweg war die einzige Alternative zur Arbeitslosigkeit.

Der Soli- Beitrag kam leider nie bei irgendwelchen dankbaren Menschen an. ... und auch in den "neuen Bundesländern" wird dieser Beitrag von denen gezahlt, die noch arbeiten dürfen. Wenn ich mir da so bestimmte Reporte aus "Plus- Minus" oder "Monitor" vergegenwärtige, fliesst der Soli- Beitrag doch meist in andere Kanäle denn in Richtung "Aufbau Ost"...
obwohl, Herr Kohl versprach blühende Landschaften im "Osten", die gibt´s da wirklich :( .....in den vielen Industriebrachen.... :( :( :(
...aber lassen wir das politisieren, hier solls reineweg um den "MODUS" gehen und um nichts anderes....


Jonni

Beitrag von Jonni »

Hier wirds politisch. Lassen wir das lieber.

Sag mal daddy57, hast du nach der Wende nie etwas anderes als Renault gefahren. Ganz schön langweilig. Andere Mütter haben doch auch schöne Töchter. Und den Wert eines Produktes kann man eigentlich nur realitisch einordnen, wenn man auch gleichartige Produkte der Mitbewerber kennt. Von einer solchen Konkurrenz lebt ja die soziale Marktwirtschaft.

CU
Jonni


Antworten