Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Ein bischen Spass muss sein, aber gleich soviel?

Euer erster Eindruck, Probefahrten und Langzeiterfahrungen
Meenzer

Ein bischen Spass muss sein, aber gleich soviel?

Beitrag von Meenzer »

Hallo Leute,

meine Freundin hat sich über ein recht gutes Angebot ebenfalls einen Renault Modus geangelt. Das Teil schaut gut aus, es sind pfiffige Ideen umgesetzt worden und er fährt auch recht gut.

Was man aber hier zum Wechseln defekter Frontleuchten lesen muss ist schon ziemlich derb. Dass Renault den Modus-Fahrer für zu blöde hält Sicherungen zu wechseln, in der Bedienungsanleitung steht, dass man sich gefälligst zum Überprüfen der Sicherungen an die Werkstatt zu wenden hat, schlägt dem Fass dann doch den Boden aus. Wir wollten vom Renault-Händler eine zweite Bedienungsanleitung, das Auto wird von uns abwechselnd genutzt, quasi eine für zu Hause, eine ständig im Auto. Haben wir nicht bekommen, hätten dafür löhnen sollen. Derbes Stück, wie ich finde. So ein wenig wird man vor dieser Marke schon vorgewarnt.

Keine 14 Tage hat sie das Teil jetzt, nicht mal 500 Km ist das Auto gefahren, da lässt sich das Radio nicht mehr einschalten; CD kommt ebenfalls nicht mehr heraus. Auf Grund fehlender Beschreibung in der Bedienungsanleitung habe ich dann nacheinander sämtliche 15-A-Sicherungen gezogen und optisch überprüft, und dabei wunderbar den aktuellen Tageskilometerstand sowie die Tachouhr auf Null gesetzt. Dafür hab ich jetzt Würgemale am Hals. Ich nehme an, dass spätestens Montag Nachmittag irgend ein armer Mensch von Renault diese dann ebenfalls aufweist.

So langsam zweifelt die Freundin und befürchtet, dass sie den Fehlkauf ihres Lebens gemacht hat. So, wie sich diese Beziehung anlässt, schaut es aus, als wenn das der erste und letzte Neuwagen von Renault gewesen sein wird. Sie ist total frustriert. Trotz aller Schönheit, die ist nämlich vergänglich, erwartet sie, dass sich die wahren Werte doch noch zeigen werden. Im Moment bekommt halt ihr Umfeld ihren Frust ab. Wagen steht mehr vor der Werkstatt als vor der eigenen Tür und so ähnliche Sprüche.

Was meint ihr? Besteht noch Hoffnung?

Trotzdem schönen Gruß an alle Zufriedenen, ich persönlich finde das Auto nach wie vor geil; Montag wissen wir mehr,

Meenzer.


Blue dream
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 1541
Registriert: Sonntag 2. Januar 2005, 15:54
Modell: Cite
Motorisierung: 1,6 l 16 V 88 P
Kurzbeschreibung: Velofix, Sitzheizung, spektralblau-metallic
Wohnort: Burgrieden

Beitrag von Blue dream »

Laßt Euch doch von einem defekten Radio nicht gleich den Spaß am Modus verderben :!: Immerhin habt ihr ja noch Garantie darauf und irgendwie wird die WS das ja wohl in den Griff kriegen. Ich war innerhalb eines Jahres wegen diverser Mängel auch in der WS, habe jedesmal einen Ersatzwagen bekommen, so dass ich auch mal andere Renaults probefahren konnte :D . Wenn es Euch ein Trost ist: auch deutsche Nobelmarken haben ihre Mängel, die Werkstattbesuche erforderlich machen.

Also, Kopf hoch und trotzdem noch viel Freude am neuen Modus wünscht Euch

Blue dream :fahren:


quint

Beitrag von quint »

Tja, so ganz unrecht hat der Mainzer ja nicht. Zumindest, was die Servicequalität der Händler angeht, deckt sich das mit den meisten Erfahrungen hier im Forum.
Man darf aber nicht vergessen, dass Renault nunmal keine Premiummarke ist. Ich kann noch von unserem Vorgängerauto, einem Audi, den Unterschied im Service beurteilen und sagen, dass er erheblich ist. Bei Audi warst Du der König (und durftest wie ein solcher zahlen) - bei Renault bist Du ein Bittsteller.
Trösten kann einen da nur der Umstand, dass die Zuverlässigkeit der Autos sich wesentlich weniger unterscheidet als die Intensität und Freundlichkeit des Services, den Ärger mit Radio u.ä. kannst Du überall haben.

Quint


Blue dream
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 1541
Registriert: Sonntag 2. Januar 2005, 15:54
Modell: Cite
Motorisierung: 1,6 l 16 V 88 P
Kurzbeschreibung: Velofix, Sitzheizung, spektralblau-metallic
Wohnort: Burgrieden

Beitrag von Blue dream »

Dann ist mein Händler wohl die viel zitierte Ausnahme von der Regel :+: . Ich komme mir dort nicht wie ein Bittsteller vor, meine Probleme mit dem Modus wurden alle ernst genommen und beseitigt - und das bei gleichbleibend freundlichem und sehr hilfsbereitem Servicepersonal! Aber dieses Thema gehört wohl eher in den Thread "Händler, Werkstätten und Versicherungen"!?! :wink:
@Meenzer: Da ja noch Garantie auf den Modus läuft, würde ich erst gar nicht selbst nach den Ursachen für das defekte CD-Radio suchen, sondern gleich in der Werkstatt vorbeischauen. Ich weiß auch nicht, ob die Garantie noch besteht, wenn man erstmal selbst dran "rumgeschraubt" hat.

Blue dream


Meenzer

Beitrag von Meenzer »

Hi,

nun, es ist halt so, dass ich natürlich weiß, das auf die Teile Garantie bzw. Gewährleistung besteht und es eine Selbstverständlichkeit für den Renault-Händler sein sollte das Radio in Ordnung zu bringen. Ich habe ja auch nicht am Gerät selber sondern an den Sicherungen nachschauen wollen, ob es da vielleicht eine durchgehauen hat. Zum Glück hat das CD-Teil heute Nachmittag schon mal James Blunt wieder rausgerückt. Wenn die CD mit dem Teil verschwunden wäre, wäre nämlich auch gleich der dritte Weltkrieg losgegangen. Einschalten ließ sich das Gerät trotzdem immer noch nicht.

Ich melde mich morgen Abend bzw. nach erfolgter Reparatur noch einmal. Wie gesagt, das Auto ist spitze, es sollte sich halt wie ein ganz normaler Neuwagen etwas mehr werkstattresistent zeigen. Mehr will seine Besitzerin ja gar nicht,

Meenzer.


Gerald
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3948
Registriert: Mittwoch 16. November 2005, 20:14
Modell: VW Golf
Motorisierung: GTI Cabrio
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Beitrag von Gerald »

Hallo Meenzer,

tut mir leid wenn ich das hier so schroff loswerde, aber meiner Meinung nach wäre es für deine Freundin das Beste wenn sie den Mody verkauft, denn wer sich über ein defektes Radio aufregt der bekommt einen Herzinfarkt bei einem richtigen Problem.
Abgesehen davon hast du meiner Meinung nach auch nicht viel Ahnung von Radios denn sonst würdest du nicht alle Sicherungen ziehen die 15A haben in der Hoffnung da irgendwas zu bewirken.
Und was dein Unverständniss der Bedienungsanleitung angeht ist es absolut empfehlenswert die Finger von der Bordelektrik zu lassen, da ich aus der Branche komme habe ich schon einige verbrannte Finger gesehen, von Leuten die meinten sie könnten das auch.
Heutzutage wird alles per OBD abgefragt, OBD= On Board Diagnostic.

Wie gesagt, das ist meine persönliche Meinung.

Gruß G+C


Jonni

Beitrag von Jonni »

@ Gerald!

Das seh ich ganz und gar nicht so. Der Händler hat Geld ohne jeden Mangel für den Modus bekommen. Dann kann ich als Käufer erwarten, dass mir im Gegenzug einen Modus ohne Mangel übergeben wird. Wenn es von Beginn an zwischen Kunde und Händler "klemmt" läuft etwas schief. Und dies wieder gerade zu rücken, ist Sache des Händlers. Er verliert sonst einen Kunden, was nicht im Interesse des Herstellers Renault liegen dürfte, der ja nach den letzten Presseberichten erhebliche Marktanteile in Westeuropa an seine Mitbewerber verloren hat.

CU
Jonni


Gerald
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3948
Registriert: Mittwoch 16. November 2005, 20:14
Modell: VW Golf
Motorisierung: GTI Cabrio
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Beitrag von Gerald »

Hallo Jonni,

natürlich hast auch du recht, aber glaube mir eines wenn du wegen sowas schon die Nerven verlierst weiß ich auch nicht.
Klar, ein Neuwagen sollte ohne Mängel ausgeliefert werden, aber du weißt ja, der Mody wird auch nur von Menschen zusammen gebaut.
Klar, der Händler sollte sich Mühe geben um erstens seine Kundschaft zu halten und zweitens seine Marke, die er vertritt, so gut als möglich zu verkaufen, und das gilt in allen Bereichen.
Leider wird es heute dem Händler nicht immer leicht gemacht, nachdem unsere tolle Regierung die Händler fast schon geknebelt hat und dem Kunden alle Möglichkeiten eröffnet hat, wird dieses Geschäft immer schwieriger. Viele die heute einen Mangel haben drohen gleich mit Wandlung, obwohl es sich des Öfteren um eine Kleinigkeit handelt, was heißt dass die ganze Geschichte voll auf dem Rücken des Händlers ausgetragen wird. Es hat klar auch Vorteile für den Kunden, aber jeder Vorteil des Kunden ist ein Nachteil des Händlers, und die müssen sich dann mit dem Hersteller einigen um hier die vollste Kundenzufriedenheit zu erreichen,und da ich aus der Autobranche komme kann ich dir sagen dass dies nicht immer einfach ist.
Na ja, aber wie ich in meinem Posting schon gesagt habe ist es meine persönliche Meinung.

Gruß G+C


Meenzer

Beitrag von Meenzer »

Hallo Gerald,

schön, dass du aus der Branche kommst; so recht glauben mag ich das auf Grund deiner "fachlichen" Äußerung zum Thema Sicherungen allerdings nicht. Wenn du nun noch einem gelernten Elektroinstallateur sagst, wofür es überhaupt Sicherungen im Auto gibt, dann hast du dir auch gleich ein Fleisskärtchen verdient. Und damit denke ich wissen wir beide, was wir fachlich vom anderen zu halten haben und sollten es auf sich bewenden lassen.
Nur noch soviel, wer einen Neuwagen erwirbt geht in der Regel davon aus, dass alles an dem Teil funktioniert, dafür gibt es nämlich so genannte Qualitätskontrollen; hoffentlich existiert so eine Einrichtung auch bei Renault. Gewiss, es gibt auch Montagsmodelle, bei denen auf Anhieb aber auch gar nichts funktioniert; die sind dann wohl auch von geballter Fachkompetenz zusammen gestrickt worden. Allerdings wollen wir mal hoffen, dass wir so ein Teil nicht erwischt haben.

Ich habe das einzige zu überprüfen versucht, was man eben ohne Boarddiagnostik überprüfen konnte. Ich bin zwar nicht aus der Autobranche, aber wenn ein Verbraucher im kalten Zustand vielleicht auch noch bei Feuchtigkeit im näheren Umkreis, in einem Auto eine Sicherung fetzt, heißt das noch lange nicht, dass er deshalb defekt sein muss oder auch gleich noch die nächste Sicherung mitnimmt. Mit Verlaub, alles was hinter dieser Sicherung liegt hat mich in der Tat nichts anzugehen. Aber welcher Autohersteller meint, dem Kunden das Ersetzen einer Sicherung zu verwehren und das auch noch mit den hirnrissigsten Ausflüchten, der sollte einpacken und Würstchen herstellen. Es gibt gewisse Vorschriften für das Vor und Hinter von Sicherungen, und wenn die von Renault nicht eingehalten werden würden, dann dürften sie kein Produkt auf dem deutschen Markt raushauen. Und dazu zählt auch, man glaubt es kaum, ein vorschriftsmäßig, auch unter dem Aspekt der Kleinspannung, versehener Leitungs- und Geräteschutz.

Soviel mal dazu. Und ich bin erstaunt, dass es auf einmal nicht mehr möglich ist, seinen Kunden zuzutrauen, dass sie eine Sicherung am eigenen Fahrzeug wechseln können, wenn es denn nötig ist; früher war das mal so und selbst der Servicemensch von Renault zeigte sich am Telefon recht erstaunt. Hat in dem Zusammenhang den überhaupt einer aus diesem Forum hier die Sicherungbelegungstabelle seines bzw. des Modus allgemein in der Hand gehalten bzw. von seinem freundlichen Renaulthändler ausgehändigt bekommen?

So wie sich das hier mit dem Fahrzeug anlässt besteht ja wohl die wage Vermutung, dass der Wagen häufiger die Werkstatt sehen möchte. Bezahlt Renault den Sprit, dafür, dass man wegen jedem kleinen Furz dort hin muss? Oder du Gerald? Dann richte schon mal ein Konto ein!

Btw, heute Morgen leuchtete auf einmal wieder der Power-Knopf. Habe das Ding dann normal anschalten können, worauf das Teil den Code haben wollte. Hab ihn reingehauen und es funktionierte wieder. Gleich geht das Gerät dennoch zum Renault-Händler und soll mal ausgebaut und gecheckt werden, wir haben nämlich keinen Bock am Wochenende, wenn eine längere Autobahnfahrt ansteht ohne Verkehrsfunk im Kölner Autobahnring abzuhängen. Wer schon mal ohne Verkehrsfunk auf der Autobahn gestanden hat und unter Umständen auch noch unter Zeitdruck, der wird wohl verstehen, dass auch sowas extrem ärgerlich sein kann. Und Original-CD's bekommt das Teil auch für's Erste nicht mehr.

Ich halte euch und dich, Gerald, auf dem Laufenden.

Gruß Meenzer.


Jonni

Beitrag von Jonni »

Bitte nicht alles auf die Regierung schieben. Wenn jemand autofreundlich war,war es ja wohl der abgwählte Kanzler. Im übrigen war die Änderung des Schuldrechts zum 01.01.02 durch die EU vorgegeben. Deutschland gehörte bis dahin zu denjenigen Ländern, in denen der Schutz der Verbraucher mit am schlechtesten war. Erst auf den "letzten Drücker" wurde dann durch die letzte Regierung das Schuldrecht an EU-Vorgaben angepasst.

Wenn dennoch jemand die Änderung des Schuldrechts beklagt, sollte er zunächst überdenken, ob Fehler nicht im eigenen Verantwortungsbereich zu suchen sind. Die Regierung ist nicht immer für alles verantwortlich. Als Unternehmer (was auch ich bin) bin ich es selbst, der für mein Unternehmen, meine Mitarbeiter und mein Einkommen allein verantworlich ist. Und wenn andere Mitbewerber klar kommen, stimmt bei mir was nicht. Ich muss dann unverzüglich entscheiden, ob ich wesentliche Ändenrungen in meinem Unternehmen in Angriff nehme oder sang- und klanglos aus dem Markt scheide. So und nicht anders läuft die Marktwirtschaft.

CU
Jonni


Gerald
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3948
Registriert: Mittwoch 16. November 2005, 20:14
Modell: VW Golf
Motorisierung: GTI Cabrio
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Beitrag von Gerald »

Hallo Meezner,

wie du meinem Profil entnehmen kannst muss ich nicht unbedingt ein Autoschrauber sein wenn ich aus der Autobranche komme.
Dass es ausgerechnet dich als E-install. erwischt hat bringt dich aber auch nicht weiter.
Du hast zwar das Gerät zum Laufen gebracht was aber noch nicht heißt dass du auch die Möglichkeiten ausnützen sollst die du aus deinem beruflichen Umfeld mitbringst.
Oft ist es für eine Werkstatt hilfreicher wenn man die Finger wegläßt, und das aus dem einfachen Grund dass in der OBD die Fehler gespeichert werden, wenn es dann zu einer Vorabreparatur kommt kann dieser Fehler eventuell nicht mehr vorhanden ist.
Ich traue dir den Austausch von Sicherungen schon zu, aber auf Grund der oben genannten Gründen würde ich es lassen.
Was passiert wenn du anhand einer von dir falsch gestellten Diagnose weitere Dinge zerstörst? Ist dann auch Renault oder sogar mein Konto zu belasten? Du weißt ganz genau dass du als Privatmann keine Zeit- oder Benzinkosten geltend machen kannst, deswegen kann ich ruhig mein jetziges Konto behalten ohne an eine private Insolvenz denken zu müssen.
Was ich in meinem Posting versucht habe zu erklären ist nur der Umstand dass Kunden durch Eigenregie mehr kaputt machen als nötig ist.
Woher weißt du dass dein Radio nicht irgendwo an einem Controller hängt den du mit solchen Aktionen zerstören kannst? Dann sind locker mal ein paar Euros zusammen und wie du die dann Renault verrechnen willst weiß ich nicht.
Eine Bedienungsanleitung wird anhand der gültigen Rechtslage und Garantieansprüchen geschrieben du auch du als E-Inst.geachten solltest, ich stelle nicht in Frage dass du eine defekte Sicherungen lockalisieren und austauschen kannst.
Deine Ausspruch bzgl. Benzinkosten lasse ich hier unkommentiert.
Dass du mich bzw. uns auf dem Laufenden hälst ist nett von dir ist aber auch der Sinn dieser Postings.

Gruß G+C


Meenzer

Beitrag von Meenzer »

Hallo Gerald,

erst mal danke für deine sachliche Antwort, war ein wenig grob von mir da oben. Dafür entschuldige ich mich. Allerdings darf, nur durch den Einsatz einer neuen Sicherung, so sie denn den Vorschriften entspricht, kein weiterer Fehler auftreten, noch sich ein vorhandener verschlimmern. Renault würde nämlich in einem solchen Fall nachträglich derben Ärger mit seiner verbauten Elektrik sowie Elektronik beim TÜV bekommen!

Ich sag es noch einmal, die Sicherungen sind das Einzige, was man überhaupt noch überprüfen kann und an Hand derer man noch entscheiden kann, ob ein Auto vielleicht überhaupt noch bewegt werden sollte/darf. Das Austauschen eines defekten Scheinwerfers dient der eigenen und der Sicherheit anderer, das Austauschen oder zumindest das Erkennen einer defekten Sicherung, egal aus welchem Grund sie "über den Haufen gerannt wurde" dient der Fehlererkennung im Vorfeld. Das denke ich mal ist viel wichtiger als das reine Austauschen. Ein Anruf in der Werkstatt und sie können einem sagen, ob sie ohne weiteres getauscht werden kann. Betreibe ich allerdings das Fahrzeug in dem guten Glauben, ich fahre ja zum Händler und auf dem Weg dahin kann nichts mehr passieren bzw. es kommt kein weiterer Fehler hinzu, könnte sich aus meiner Sicht schon eher fatal auswirken.

Ich will jetzt hier keine Beispiele konstruieren, aber ich komme aus der IT-Branche und da weiß ich selbstredend, dass einmal zuviel eingeschaltet tödlich sein kann (z. B. für die eigenen Daten auf einer spleenigen Festplatte).

Bei all der Elektronik die auch mittlerweile in einem Auto verbaut ist, kann ähnliches Blühen, gewiß. Allerdings wenn eine Sicherung ausgefallen ist und man durch die Anleitung auch gleich weiß, was alles an diesem Strang hängt, dann kommt man auch erst gar nicht in Versuchung falsch zu handeln; ich jedenfalls nicht. Und wenn eine defekte Sicherung getauscht wird, muss sich, im bleibenden Fehlerfalle, die neue Sicherung genau so verhalten wie die alte und es darf wie oben schon beschrieben eben kein weiterer Schaden auftreten. Geschieht dies doch, so ist einzig und allein der Hersteller schuld, denn dies obliegt seiner Sorgfaltspflicht bei der Konstruktion eines Autos. Dann muss er halt weitere empfindliche Geräte ganz einfach gesondert sichern. Denn dass ein Sicherungskasten verplombt wird, davor bewahre uns der Herr Gott. Mit hat mal ein Genie an einem Auto den gesamten Ölkreislauf verplomben wollen, weil er nicht geglaubt hat, dass das Teil je nach Fahrweise bis zu 2 Liter Öl auf 1000 Kilometer gefressen hat. Das war ein Ingenieur beim Kfz-Händler. Wäre ich auch nur 100 Kilometer zuviel gefahren bzw. hätte ich nicht rechtzeitig die bescheuerte Verplombung abgerissen und Öl nachgefüllt, ich hätte von heute auf morgen ein neues Fahrzeug benötigt. Aber auch solche Hirnis gibt es. Mit denen muss man erst mal fertig werden. Glaubt irgend jemand, hätte ich mir damals den Motor mit seiner Verplombung platt gefahren dass die Geistesgröße mir den Schaden bezahlt hätte? Nein, gewiss nicht, der hätte sich am Stammtisch kaputt gelacht. Warum sollte der Kunde eigentlich in Bezug auf den einfachsten Umgang mit dem Wagen grundsätzlich dümmer sein als irgendwelche Cracks, warum?

Gruß Meenzer.


Blue dream
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 1541
Registriert: Sonntag 2. Januar 2005, 15:54
Modell: Cite
Motorisierung: 1,6 l 16 V 88 P
Kurzbeschreibung: Velofix, Sitzheizung, spektralblau-metallic
Wohnort: Burgrieden

Beitrag von Blue dream »

Meenzer hat geschrieben:Hat in dem Zusammenhang den überhaupt einer aus diesem Forum hier die Sicherungbelegungstabelle seines bzw. des Modus allgemein in der Hand gehalten bzw. von seinem freundlichen Renaulthändler ausgehändigt bekommen?
Die Sicherungsbelegungstabelle steht in meiner Betriebsanleitung auf Seite 5.18. Auf Seite 5.17 steht sogar: "Falls ein elektrisches Gerät nicht funktioniert, überprüfen Sie die Sicherungen....." Der Hinweis zum Sicherungswechsel in der WS bezieht sich meines Erachtens auf die Sicherungen im Motorraum, "da der Zugang zu den Sicherungen eingeschränkt ist".

Habe dort auch schon mal was nachgeschaut, da die Sitzheizung nicht funktionierte, die dann aber nicht richtig eingesteckt war.

Gruß, Blue dream


Meenzer

Beitrag von Meenzer »

Danke für deine rasche Antwort, bei uns steht dort sinnbildlich, dass wir als Fahrzeugbesitzer zu blöde wären und aus dem Grund den Fachmännern in der Werkstatt Vorrang zu lassen hätten. Das ganze aber auf zwei Seiten verteilt. Viele bunte Bildchen und wenig Information. So langsam habe ich den Eindruck wir haben gar keine Bedienungsanleitung sondern nur ein Werbecomic bekommen, jedenfalls liegt diese Vermutung doch recht nah.

Gleich fahr ich mal zu Renault hin. Mal sehen, was der Händler zu der Verarsche sagt. Hoffentlich geht das rasch mit dem Überprüfen des Radios.

Gruß Meenzer.


Antworten