Es finden Arbeiten am Forum statt ...
 
folge uns auf twitter 
folge uns auf facebook 

Die Vorgänger.....

Welche Autos hattet Ihr vor dem Modus und warum denkt Ihr ans Umsteigen?
Antworten
Modulator

Die Vorgänger.....

Beitrag von Modulator »

Hm, mal sehen ob ich sie noch alle zusammenkriege:

1968-1976 drei gebrauchte, ein neuer R4 (der letzte hatte ein so knalliges Grün, das es mir immer im Gedächtnis bleiben wird).
1976-1980 Audi 50 LS (Vorläufer vom Polo).
1980-1982 VW Golf.
1982-1986 Audi 80 GLS.
1986-1990 Mazda 626.
1990-1993 Opel Vectra CD.
1993-1996 BMW 3er.
1996-2001 Rover 420.
2001-Nov. 2005 Jaguar X-type 2.5.
November 2005: DIE MODUS-ZEIT BRICHT AN.......

Was den Vorgänger vom Modus angeht: ich habe die "Schrumpfkur" noch keine Sekunde bereut. Statt ca. 12 l Super/100 km jetzt 5,8l Diesel/100 km. Der Modus Initiale hat ausstattungsmäßig alles, was ich auch im Jaguar hatte, Allradantrieb mal ausgenommen. Die wenigen für mich bisher spürbaren Unterschiede: über 160 km/h deutlich mehr Laufruhe und "stabiler" in Straßenlage und Geradeauslauf beim X-type, Klimaautomatik scheint mir im Jaguar einen Tick ausgereifter. Unterhalb der Geschwindigkeit von ca. 160 km/h kann der Modus vor allem im 6.Gang in der Laufruhe und im Fahrkomfort durchaus mithalten, im handling sogar agiler und vor allem: der Modus ist deutlich besser im Anzug (immerhin hat der 106-PS Diesel im Modus das gleiche Drehmoment wie der 2.5l-Jaguar, nämlich 240 Nm, der Jaguar wiegt aber fast 400kg mehr).


Rocky.Road
Forums-Vielfahrer
Forums-Vielfahrer
Beiträge: 437
Registriert: Donnerstag 19. August 2004, 17:29
Wohnort: Köln

Beitrag von Rocky.Road »

Das mit dem Drehmoment bei den heutigen Dieseln ist wirklich unglaublich. Um 260 Nm zu produzieren brauchte mein Rover SD1 Benziner von 1977 satte 3,5 Liter Hubraum, 8 Zylinder und 157 PS. Das gleiche schafft also der starke Diesel im Modus aus nur 1,5 Litern!

Der Rover war zudem etwa so schwer wie der Modus, mit 205 km/h angegeben (trotz der flachen Form ging nicht mehr) und zog zwischen 14 und 20 Liter durch die Vergaser. Wenn also jemand nach dem automobilen Fortschritt fragt, dann schaue er nur auf den modernen Diesel.


Pino

Beitrag von Pino »

Hallo Modulator.
Ich finde Deine Autos sind eine ganz unglaubliche Mischung! :D


Modulator

Beitrag von Modulator »

Pino hat geschrieben:Hallo Modulator.
Ich finde Deine Autos sind eine ganz unglaubliche Mischung! :D
Hi Pino,
zuerst wollte ich zu der "unglaublichen Mischung" sagen: back to the roots - weil wieder am Anfang und somit bei Renault angekommen, aber so alt bin ich dann doch noch nicht um annehmen zu müssen, dass der Modus der letzte sein muß. Bei der Vorauswahl hatte ich diesmal auch sehr mit einem Prius geliebäugelt, der war mir dann aber zu groß. Aber wer weiß...... ? :?:


Modulator

Beitrag von Modulator »

Rocky Road hat geschrieben:Das mit dem Drehmoment bei den heutigen Dieseln ist wirklich unglaublich. Um die 240 Nm zu produzieren brauchte mein Rover SD1 Benziner von 1977 satte 3,5 Liter Hubraum, 8 Zylinder und 157 PS. Das gleiche schafft also der starke Diesel im Modus aus nur 1,5 Litern!

Der Rover war zudem etwa so schwer wie der Modus, mit 205 km/h angegeben (trotz der flachen Form ging nicht mehr) und zog zwischen 14 und 20 Liter durch die Vergaser. Wenn also jemand nach dem automobilen Fortschritt fragt, dann schaue er nur auf den modernen Diesel.
Hallo Rocky-Road,
der Rover SD1 war aber schon was feines! Ein Freund von mir hatte den und ich bin den Rover paarmal selber gefahren. Hat Spaß gemacht. War aber von der Verarbeitung und Zuverlässigkeit her wohl ne Zumutung.


Rocky.Road
Forums-Vielfahrer
Forums-Vielfahrer
Beiträge: 437
Registriert: Donnerstag 19. August 2004, 17:29
Wohnort: Köln

Beitrag von Rocky.Road »

@ Modulator:

Nun ja, ich glaube 1984 sind die Verarbeitungsmängel und mein damaliger Fahrstil eine teure Kombination eingegangen. Das beste war noch der V8-Motor, in den 60ern von Buick entwickelt, Vollaluminium, auch im Range Rover verbaut. Hat einen Kühlerplatzer bei Tacho 225 weggesteckt. Jedenfalls von der Anfahrschwäche heutiger hochgezüchteter Maschinen keine Spur, ließ sich im 3. Gang ohne schleifende Kupplung anfahren.

Der Rest des Wagens war dann eher "Britisch Elend" als British Leyland, bei Kauf 7 Jahre alt und 80.000 km in erster Hand gelaufen, innerhalb eines Jahres Reparaturen von 4000 Mark. Die Preise waren horrend, z. B. Schwungscheibe 700 Mark (2 Wochen Lieferzeit), Front/Heckscheibe je 2.000 Mark, zwei Stossdämpfer hinten 1.000 Mark, Hydraulikzylinder der Kupplung (meiner war einer der seltenen Handschalter) 500 Mark, das gleiche war für jede der Edelstahlstoßstangen fällig. Wer will da noch über die Teilepreise bei Renault lästern...

Leider ist dieses aussergewöhnliche Fahrzeug heute extrem selten in Deutschand. Es war die letzte reine Rover-Entwicklung vor der Kooperation mit Honda, sehr geräumig und mit großer Heckklappe bei beinahe schon agressiver Formgebung. Seinerzeit wurde er sogar von der englischen Polizei gefahren und es gab eine Rennserie.


Modulator

Modus, Rover, Isis.....

Beitrag von Modulator »

Hi, Rocky Road,

offensichtlich bist Du bei der Wahl Deiner Automobile ein sehr flexibler Mensch; zwische SD 1 und Modus liegen doch in gewisser Hinsicht "Welten", aber beides sind Fahrzeuge, die nach meiner Einschätzung einen gewissen Nonkonformismus bei ihrem Besitzer vermuten lassen. Ob man diesbezüglich wohl eine Brücke zu den "Isis" schlagen kann? (eine von Deinen homepages führte mich nämlich zu einem Island-Gestüt). Der Bezug ist nämlich bei mir auch vorhanden, wenn auch etwas indirekt. Meine Frau ist ein absoluter Isi-Fan und seit 3 Jahren Besitzerin einer jetzt 6-jährigen Isi-Stute namens Silja. Silja macht uns allerdings z.Zt. Sorgen da in ihrem Stall eine Herpes-Infektion grassiert und Silja sich in der Folge mit einer Gangschwäche der Hinterhand herumplagt von der wir nicht wissen, ob sie sich ganz zurückbilden wird. Na ja, wir sind ganz guter Hoffnung, sie macht täglich Fortschritte. Verglichen damit sind doch die Probleme, die uns unsere diversen fahrbaren Untersätze bereiten, manchmal eher Pipifax.....

Es grüßt aus dem Taunus

Modulator
Rocky Road hat geschrieben:@ Modulator:

Nun ja, ich glaube 1984 sind die Verarbeitungsmängel und mein damaliger Fahrstil eine teure Kombination eingegangen. Das beste war noch der V8-Motor, in den 60ern von Buick entwickelt, Vollaluminium, auch im Range Rover verbaut. Hat einen Kühlerplatzer bei Tacho 225 weggesteckt. Jedenfalls von der Anfahrschwäche heutiger hochgezüchteter Maschinen keine Spur, ließ sich im 3. Gang ohne schleifende Kupplung anfahren.

Der Rest des Wagens war dann eher "Britisch Elend" als British Leyland, bei Kauf 7 Jahre alt und 80.000 km in erster Hand gelaufen, innerhalb eines Jahres Reparaturen von 4000 Mark. Die Preise waren horrend, z. B. Schwungscheibe 700 Mark (2 Wochen Lieferzeit), Front/Heckscheibe je 2.000 Mark, zwei Stossdämpfer hinten 1.000 Mark, Hydraulikzylinder der Kupplung (meiner war einer der seltenen Handschalter) 500 Mark, das gleiche war für jede der Edelstahlstoßstangen fällig. Wer will da noch über die Teilepreise bei Renault lästern...

Leider ist dieses aussergewöhnliche Fahrzeug heute extrem selten in Deutschand. Es war die letzte reine Rover-Entwicklung vor der Kooperation mit Honda, sehr geräumig und mit großer Heckklappe bei beinahe schon agressiver Formgebung. Seinerzeit wurde er sogar von der englischen Polizei gefahren und es gab eine Rennserie.


Rocky.Road
Forums-Vielfahrer
Forums-Vielfahrer
Beiträge: 437
Registriert: Donnerstag 19. August 2004, 17:29
Wohnort: Köln

Beitrag von Rocky.Road »

Hallo Modulator,

logisch treten die Sorgen mit den Lebewesen immer in den Vordergrund. Vielleicht solltest du mal Kontakt mit meiner Schwester Vera aufnehmen, ihr gehört der Islandhof, Annette programmiert nur die Seiten. Ich hingegen habe von Pferden etwa soviel Ahnung wie meine Schwester von Autotuning :idea:

Du meinst, zwischen dem Rover SD1 und dem Modus liegen Welten? Das schon, aber noch krasser war 1985 der Wechsel zum Folgefahrzeug. Aus finanziellen und praktischen Erwägungen stand ein VW-Bus von 1973 mit 50 PS und Spitze 120 vor der Tür. Die brachte der Rover im 2. Gang. Dabei war der Bulli dann nur 2 Liter sparsamer, die Reparaturkosten jedoch wesentlich günstiger.


Antworten